• Liverpool feiert den Champions-League-Sieg: 500.000 Fans jubeln dem Team bei der Parade zu
Update

Liverpool feiert den Champions-League-Sieg : 500.000 Fans jubeln dem Team bei der Parade zu

Jürgen Klopp hat die "beste Nacht seines Berufslebens" erlebt und darf sich nach dem Sieg in der Champions League mit seinem Team feiern lassen.

Jürgen Klopp war bei der Fahrt durch Liverpool natürlich bester Laune.
Jürgen Klopp war bei der Fahrt durch Liverpool natürlich bester Laune.Foto: REUTERS

In enger Umarmung standen Jürgen Klopp und Jordan Henderson vor der roten Wand der feiernden Liverpool-Fans. Der deutsche Trainer hatte dabei Tränen in den Augen, sein Kapitän weinte wie ein Kind. Nach zwei verlorenen Europacup-Endspielen und einem besonders bitteren zweiten Platz in der englischen Meisterschaft hat der FC Liverpool endlich einen großen Pokal in den Händen. Der Champions-League-Sieger 2019 kommt nach einem 2:0-Endspiel-Erfolg gegen Tottenham Hotspur von der Merseyside.

„Das ist die beste Nacht meines Berufslebens“, rief Klopp im Stadion Wanda Metropolitano in Madrid in eines der ersten TV-Mikrofone, das ihm hingehalten wurde. Wenig später bei der Pressekonferenz zu diesem Finale klang der 51-Jährige dann schon gefasster. „Es fühlt sich richtig gut an, aber ich selbst bin deutlich ruhiger, als ich das von diesem Moment immer erwartet habe“, sagte er. „Es war für mich persönlich nicht so wichtig, den Pokal zu berühren. Ich freue mich über alle Bilder, in denen meinen Spieler ihn in der Hand halten.“

Der FC Liverpool gewann die wichtigste Trophäe des europäischen Vereinsfußballs schon zum sechsten Mal. Die Geschichte dieses Vereins ist so eindrucksvoll, dass die beiden verlorenen Finals 2016 (Europa League) und 2018 (Champions League) dem Renommee der Liverpooler nicht viel anhaben können. Er zeigte vor diesem Hintergrund auch Mitleid mit dem Verlierer Tottenham Hotspur. „Ich weiß vielleicht besser als jeder andere, wie Tottenham sich jetzt fühlt. Sie haben auch eine tolle Saison gespielt“, sagte er.

Bei Klopp persönlich war das anders. Inklusive seiner Zeit bei Borussia Dortmund hatte er bis zu diesem Abend sechs Endspiele nacheinander verloren. Seit den Toren von Mohamed Salah und Divock Origi kann ihm niemand mehr nachsagen, dass er keine großen Spiele gewinnen könne. Jetzt steht Klopp in einer Reihe mit Namen wie Jupp Heynckes und Ottmar Hitzfeld.

Seine Genugtuung darüber ließ er nach dem Spiel in einem Interview heraus. „Es gibt immer ein paar Leute, die sagen dir: Yeah, aber du hast ja nie gewonnen“, meinte Klopp da. Und fing in leichter Abwandelung eines 90er-Jahre-Hits auf einmal an zu singen: „Let's talk about six, Baby!“ Gemeint war der sechste Champions-League-Titel seines LFC. „Er ist ein fantastischer Manager. Er ist aber auch ein fantastischer Mensch“, sagte sein niederländischer Abwehrspieler Virgil van Dijk über Klopp. „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir zusammen diesen Pokal für diesen großartigen Klub gewonnen haben.“

Von der Siegerparty hat der Coach aber nur wenig mitbekommen. "Heute Morgen haben die Jungs drüber gesprochen, von irgendwelchen Musik-Acts und weiß der Teufel was, aber hab ich alles nicht mitgekriegt“, sagte der 51-Jährige der Mediengruppe RTL am Sonntag. Die Party habe bis Sonntagmorgen um viertel nach sechs gedauert, sagte der Coach. Er sei aber „ein bisschen früher gegangen“. Klopp sagte: „Ich stand in der Ecke und hab ein paar Bier getrunken, mich mit Freunden und Familie unterhalten und bin dann auch wirklich ins Bett gegangen.“ Die Party sei schön gewesen, versicherte der Trainer.

Das versöhnliche Saisonende

Am Sonntagnachmittag sind Klopp und seine Mannschaft dann in Liverpool von schätzungsweise einer halben Million Menschen begeistert empfangen worden. Diese Zahl twitterte am Sonntagabend Liverpools Bürgermeister Joe Anderson während der Feierlichkeiten in der Stadt. Nach der Landung auf dem John-Lennon-Airport präsentierten Klopp und Kapitän Jordan Henderson gemeinsam nach dem Aussteigen vor dem Flugzeug den Pokal. Die Fußballprofis und ihr Coach bestiegen danach einen offenen roten Bus, der vorn und an den Seiten mit dem Schriftzug „Champions of Europe“ versehen war.

Schon auf der kilometerlangen Fahrt Richtung Stadtzentrum säumten Zehntausende Anhänger die Route. Im Zentrum der Hafenstadt hatten unzählige Fans bereits lange vor der Ankunft gewartet, um die Champions-League-Sieger zu feiern - und sie feierten vor allem den Trainer.

Joel Matip, der einzige deutsche Spieler in diesem Champions-League-Finale, meinte nach dem Spiel: „Ich freue mich riesig für Jürgen Klopp. Die Leute haben viel über seine Finalserie geschrieben. Aber er hat sich diesen Erfolg mit uns hart erarbeitet.“ Liverpool gegen Tottenham wird als eines der schwächsten Endspiele der vergangenen Jahre in die Champions-League-Geschichte eingehen. Bei ihrer 1:3-Niederlage gegen Real Madrid vor einem Jahr spielten die „Reds“ besser als diesmal gegen die „Spurs“.

Doch durch Siege wie gegen den FC Barcelona (4:0) oder Bayern München (3:1) hat sich Liverpool diesen Titel im Laufe des Wettbewerbs mehr als verdient. Und geht es nach Klopp, hat der LFC mit dem Titel-Gewinnen gerade erst angefangen. „Ich hatte gerade Pep Guardiola am Telefon“, sagte er über den Trainer des großen Meisterschaftsrivalen Manchester City, der am Ende der Premier-League-Saison nur einen Punkt mehr hatte als Liverpool. „Wir haben uns versprochen, uns auch nächste Saison wieder gegenseitig in den Hintern zu treten. Wir werden wieder alles versuchen und sehen, ob wir wieder etwas gewinnen können.“ (Tsp/dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!