Nach Deutschland-Spiel : Slowenien will Handball-EM verlassen

Nach dem Ausgleich für Deutschland nach Videobeweis protestieren die Slowenen. Sie überlegen sogar, das Turnier zu verlassen.

Des einen Jubel ist des anderen Leid: Tobias Reichmann (l) jubelt nach Spielende über seinen Treffer zum 25:25 Endstand. Sloweniens Miha Zarabec lässt den Kopf hängen.
Des einen Jubel ist des anderen Leid: Tobias Reichmann (l) jubelt nach Spielende über seinen Treffer zum 25:25 Endstand....Foto: dpa

Nach dem abgewiesenen Protest gegen die Wertung des 25:25-Unentschiedens gegen die deutschen Handballer erwägt Slowenien offenbar den Ausstieg aus der EM in Kroatien. Das berichtete die slowenische Nachrichtenagentur STA am Dienstag unter Berufung auf führende Offizielle des slowenischen Verbands RSZ. Der Verband habe bereits eine formale Beschwerde gegen die Schiedsrichter eingereicht, von denen sich die Slowenen zum wiederholten Male ungerecht behandelt fühlen. Schon nach dem ersten Gruppenspiel gegen Mazedonien (24:25) sei eine ähnliche Beschwerde eingereicht worden.

Der Protest gegen das Deutschland-Spiel war am Dienstagvormittag vom europäischen Verband EHF abgewiesen worden. Die DHB-Auswahl hatte am Montagabend beim Remis gegen den WM-Dritten nach dem Einsatz des Videobeweises wegen einer Regelwidrigkeit der Slowenen in letzter Sekunde einen Siebenmeter zugesprochen bekommen, den Tobias Reichmann zum Ausgleich verwandelte. Trainer Veselin Vujovic bezeichnete die Schiedsrichter-Entscheidung im Anschluss als „Zirkus“. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!