Nach Tänzchen mit Lückenkemper : Jobatey verliert Job bei Leichtathletik-EM

Der Moderator konnte die Erwartungen der Veranstalter nicht erfüllen. Deshalb entließen sie ihn nach nur zwei Tagen Moderationsarbeit am Breitscheidplatz.

Cherno Jobatey (rechts) moderierte einst das Morgenmagazin, jetzt kommt er selbst bei den Siegerehrungen der Leichtathletik-EM nicht mehr gut an.
Cherno Jobatey (rechts) moderierte einst das Morgenmagazin, jetzt kommt er selbst bei den Siegerehrungen der Leichtathletik-EM...Foto: promo

Die Leichtathletik-EM ist seit Sonntag vorbei und die Veranstalter zufrieden mit dem Ablauf. Nur eine Personalie sorgt im Nachhinein für Aufsehen: Der ehemalige "Morgenmagazin"-Moderator Cherno Jobatey wurde nach einem Tänzchen mit Gina Lückenkemper von den Organisatoren entlassen. Der 57-Jährige sollte von Dienstag bis Samstag die Siegerehrungen auf dem Breitscheidplatz moderieren. Bei der Siegerehrung des 100-Meter-Frauen-Finals, bei dem Lückenkemper Silber gewann, wollte der Moderator für eine Auflockerung sorgen und forderte die 21-jährige Sprinterin zum Tänzchen auf, während er dazu rappte. Die Tanzeinlage kam bei Publikum und Veranstaltern aber eher mäßig an.

Deshalb informierte der Veranstalter den Entertainer und Herausgeber des Onlinemediums "Huffington Post" am Donnerstagmorgen, dass er die kommenden Siegerehrungen nicht mehr moderieren werde. Man habe sich von Jobatey eine Anziehungskraft auf ein junges Publikum erhofft, so der Organisator der Siegerehrungen gegenüber "Spiegel Online". Mit der Tanz- und Gesangsnummer habe das direkt nichts zu tun. Die Tageszeitung "Die Welt" berichtet, dass Jobatey schlecht vorbereitet gewesen sei, teilweise die Namen der Athleten nicht gekannt habe. Jobatey selbst sah das anders: In einem Tweet, den er nach der Veranstaltung am Dienstagabend veröffentlichte, bejubelte er den Tanz von Gina Lückenkemper und bezeichnete sie als "das neue It-girl". (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!