Update

Nachwuchshoffnung : Hertha BSC verlängert mit Arne Maier

Bereits seit 2007 spielt der 19-Jährige für die Hertha und bleibt es wohl auch noch eine Weile, obwohl andere Klubs interessiert gewesen sein sollen.

Arne Maier hat sich bei Hertha etabliert.
Arne Maier hat sich bei Hertha etabliert.Foto: Thilo Schmuelgen/Reuters


Anfang des Jahres wurde Arne Maier eine besondere Ehre zuteil. Beim Junior-Cup des deutschen Fußballnachwuchses wurde der Kapitän der U-19-Mannschaft von Hertha BSC zum besten Spieler ausgezeichnet. Dieses Turnier ist schon deswegen von Bedeutung, weil die Scouts aller großen Vereine dieses wichtigste Nachwuchsturnier sehr ernst nehmen. Der Berliner Boulevard stellte hinterher die bange Frage, wie lange der ortansässige Bundesligist diesen begabten Spieler wird halten können?

Seit Dienstagvormittag ist die Frage erst einmal beantwortet. Hertha verlängerte den ursprünglich bis Sommer 2019 laufenden Vertrag mit Arne Maier, der vor wenigen Tagen 19 wurde, vorzeitig und zu deutlich verbesserten Konditionen. „Arne ist bisher sicher eine der Entdeckungen der Saison. Er hat den Sprung aus dem Nachwuchs- in den Seniorenbereich bisher sehr gut gemeistert und gezeigt, über welch großes Potenzial er verfügt. Wir sind davon überzeugt, dass seine großartige Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist“, ließ Michael Preetz nach der Vertragsverlängerung ausrichten. Über Inhalt und Dauer des neuen Vertrages machte der 50-jährige Vereinsmanager keine Ausführungen. Dem Vernehmen nach soll der Vertrag eine Laufzeit bis 2022 besitzen und den Jungprofi zum Einkommensmillionär machen. Dafür soll der Vertrag keine sogenannte Ausstiegsklausel beinhalten. „Die Gespräche liefen sehr gut, sodass es am Ende eine einfache Entscheidung war, zu verlängern“, sagte der Mittelfeldspieler.

Hertha setzt auf junge Spieler

Die Vertragsverlängerung mit Maier passt in eine Entwicklung, die Hertha seit geraumer Zeit verfolgt. In der jüngeren Vergangenheit hat der Verein andere junge und aufstrebende Spieler langfristig an sich gebunden. Etwa Niklas Stark, 22 Jahre alt, Valentino Lazaro, 21, Davie Selke, 23, Jordan Torunarigha, 20 oder Karim Rekik, 23. „Es ist unsere Philosophie, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen und ihn zu fördern. Arne ist eines der Gesichter unserer Fußball-Akademie“, sagte Preetz. Man freue sich, dass Maier bei Hertha die „perfekte Chance“ sehe, sich Schritt für Schritt zu entwickeln.


Arne Maier, der aus Ludwigsfelde stammt und 2007 als Achtjähriger zu Hertha kam, ist vor einem Jahr von Pal Dardai zu den Profis hochgezogen worden. Den Durchbruch schaffte der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler in der laufenden Spielzeit. Maier kam in zwölf Bundesligaspielen zum Einsatz (neunmal in der Startelf), bestritt drei Europa-League-Spiele und ein Pokalspiel. Zuletzt fehlte er krankheitsbedingt.

„Wenn man elf Jahre für einen Verein spielt, wächst einem der Klub natürlich ans Herz und wird so etwas wie deine Familie oder dein zweites Zuhause“, sagte Maier. Bei Hertha durchlief er praktisch alle Nachwuchsteams. Bereits in der U15 war Pal Dardai sei Trainer. Er gehört also zu jenem 99er Jahrgang, auf den man vereinsintern größte Stücke hält. Neben Maier haben sich auch Trainersohn Palko Dardai, Florian Baak oder Julius Kade einen Platz bei den Profis ergattert – das allerdings zu ganz anderen Konditionen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar