• Nationalspieler verlässt TSG Hoffenheim: Nico Schulz wechselt zu Borussia Dortmund
Update

Nationalspieler verlässt TSG Hoffenheim : Nico Schulz wechselt zu Borussia Dortmund

Der BVB rüstet sich für die neue Saison und verpflichtet Linksverteidiger Nico Schulz. Die Ablöse, die Dortmund an Hoffenheim zahlt, hat es in sich.

Bald gemeinsam. Nico Schulz wechselt zu Mario Götzes Borussia Dortmund.
Bald gemeinsam. Nico Schulz wechselt zu Mario Götzes Borussia Dortmund.Foto: Imago/DeFodi

Nationalspieler Nico Schulz spielt ab der kommenden Saison für Vizemeister Borussia Dortmund. Der Linksverteidiger kommt von der TSG Hoffenheim. Das gab der BVB nun bekannt, nachdem sich Gerüchte um einen Wechsel zuletzt hartnäckig hielten. Der 26-Jährige unterschreibt einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag. Als Ablösesumme sind rund 27 Millionen Euro im Gespräch.

"Nico Schulz ist ein Abwehrspieler, der in den vergangenen Jahren noch einmal einen deutlichen Leistungssprung gemacht hat. Genau wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft werden wir von seiner Physis, seinem Tempo und seiner extremen Dynamik sehr profitieren", wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Vereinswebsite zitiert. "Ein Spieler wie er mit seinem Kampfgeist und seiner Erfolgsgier tut jeder Mannschaft gut."

Schulz ist gebürtiger Berliner und spielte schon in Mönchengladbach unter Trainer Lucien Favre. Er gehörte in der vergangenen Saison zu den schnellsten Spielern der Bundesliga und kam auf sieben Torbeteiligungen (ein Treffer, sechs Vorlagen). Der sechsmalige Nationalspieler hatte in Hoffenheim noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 und könnte in Dortmund auf der Linksverteidigerposition eine Lücke schließen, weil weder Marcel Schmelzer noch der aktuell zu Celtic Glasgow verliehene Jeremy Toljan in den Planungen von Favre eine Rolle spielen.

"Borussia Dortmund ist ein Top-Klub, dessen Team einen Fußball spielt, der einfach gut zu mir und meinem Stil passt. Ich glaube, dass ich dem Team mit meiner Art zu spielen, helfen kann", sagt Nico Schulz zu seinem Wechsel. "Gemeinsam können wir Großes erreichen." (Tsp/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar