NBA : Dallas mit drittem Sieg in vier Tagen

Das Duell der Superstars hatte er zwar verloren, dennoch zählte Dirk Nowitzki zu den Gewinnern. Seine Dallas Mavericks gewannen mit 98:90 bei den Cleveland Cavaliers.

Boston - Damit hat das Team seine sechs Spiele umfassende Auswärtstour in der Nordamerikanischen Basketball-Liga NBA erfolgreich fortgesetzt. "Unsere Defensive hat das Spiel heute gewonnen", betonte Nowitzki, der in der Offensive mit 23 Punkten erneut der treffsicherste Texaner war.

Zwar erzielte Clevelands "Schütze vom Dienst", LeBron James, acht Zähler mehr, war dennoch nach dem Schlusspfiff weitaus unglücklicher als sein deutsches Pendant. Er fühle sich definitiv nicht hundertprozentig wohl, sagte der 22-Jährige. James schmerzte die Heimniederlage, mehr aber noch der Kopf. Zunächst war er nach einer Abwehraktion von Josh Howard mit dem Hinterkopf auf das Hallenparkett geknallt und wurde dann kurz vor Schluss, beim Versuch, einen Nowitzki-Wurf zu unterbinden, vom rechten Ellenbogen des Würzburgers niedergestreckt.

Knockout im dritten Viertel

Den kollektiven Knockout für die Gastgeber gab es im dritten Viertel, als Dallas nach einer 49:45-Halbzeitführung auf 79:66 davonzog. Großen Anteil an diesem Zwischenspurt hatte Devin Harris mit neun Punkten. "Wir sind ein großes Team, weil auch nicht so starke Spieler in den Vordergrund treten, wenn wir sie brauchen", meinte Nowitzki in Bezug auf Harris, der mit insgesamt 17 Zählern drittbester Mavericks-Werfer war.

LeBron James hingegen erzielte das Gros seiner Treffer erst im Schlussviertel, als das Spiel für seine Cavaliers schon verloren war. "Wir wollten ihn so lange wie möglich ausschalten und das ist uns mehr als eine halbe Stunde lang gelungen", resümierte Jason Terry zufrieden. LeBron sei ein großartiger Spieler, der immer auf seine Punkte kommen werde. Aber diesmal habe Dallas ihn dazu gezwungen, schwere Würfe zu nehmen, ergänzte Nowitzki.

Für Dallas war es der dritte Sieg in vier Tagen. Am Sonntag hatten die Mavericks in Detroit mit 92:88 triumphiert und am Dienstag den New York Knicks mit 92:77 das Nachsehen gegeben. Nach dem 56. Saisonsieg fehlen dem Ligaprimus nur noch vier Erfolge zur Einstellung des Vereinsrekordes.

Gilbert Arenas in Bestform

In Bestform befand sich auch Gilbert Arenas. Beim 108:106-Erfolg seiner Washington Wizards bei den Seattle Supersonics erzielte der 25-Jährige 42 Zähler. Die letzten beiden davon waren in der Schluss- Sekunde die entscheidenden. Eine geschlossene Mannschaftsleistung war die Basis für den 91:83-Auswärtserfolg von Meister Miami Heat bei den Atlanta Hawks. Dabei kamen sieben Akteure des Champions auf zweistellige Werte bei den Punkten.

Mehr als sechseinhalb Minuten ohne Treffer kosteten die Boston Celtics im Schlussviertel den sicher geglaubten Sieg gegen die Charlotte Bobcats. Der Rekordmeister verspielte eine 74:64-Führung neuneinhalb Minuten vor dem Ende durch neun Fehlwürfe in Folge. Als Boston knapp drei Minuten vor dem Abpfiff endlich wieder erfolgreich war, lag Charlotte bereits mit 82:76 vorn und gewann letztlich mit 92:84 bei den Celtics. Ihren Auswärtsfluch haben die Minnesota Timberwolves besiegt. Nach zuletzt elf Niederlagen nacheinander in fremden Hallen gewannen die Timberwolves bei den Sacramento Kings mit 95:89. (Von Heiko Oldörp, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!