Neue Image-Kampagne : Hertha BSC ist cooler als man denkt

Viele verbinden Hertha BSC immer noch mit einem miefigen, ollen Verein aus dem Westen Berlins. Dabei ist es inzwischen ganz anders. Ein Kommentar.

So sieht Herthas neue Werbekampagne aus.
So sieht Herthas neue Werbekampagne aus.Foto: Hertha BSC

Diesen Satz mögen viele Berliner nicht glauben: Aber Hertha BSC ist in vielerlei Hinsicht ein echt cooler Verein geworden. Als erster Bundesligist lassen die Berliner Kinder unter 14 Jahren kostenlos ins Stadion. Die Profis sind sich nicht zu fein, mit unterklassigen Klubs in den Berliner Bezirken zu trainieren. Und die Berliner sind im originellen Twittern Deutscher Meister.

Das ist Hertha in der Saison 2018/2019: Innovativ, witzig, volksnah.

Die Sache ist nur, dass viele in Berlin das nicht sehen wollen. Sie verbinden Hertha immer noch mit dem miefigen, schrulligen West-Berliner Verein, der sportlich seit Jahrzehnten nichts Großes mehr gerissen hat und Fußball mehr arbeitet als zelebriert. Der Klub hat es schwer, von diesem Image loszukommen und neue Fans zu gewinnen.

Was soll das neue Motto ausdrücken?

Darauf spielt wohl auch die neue Werbekampagne an. „In Berlin kannst du alles sein. Auch Herthaner“ - das ist das Motto. Bloß was will Hertha damit sagen? Suggeriert es, dass es gar nicht soooo schlimm ist, Anhänger des besten Berliner Fußballvereins zu sein? Und dass man das jetzt auch ruhig zugeben kann? Ohne ausgelacht zu werden?

Die Macher der Kampagne verweisen auf die Vielfalt in Berlin. Man wolle die Fans und die Stadt so mit all ihren Ecken und Kanten präsentieren. Doch ein bisschen selbstbewusster darf der Klub schon sein. Er ist mitnichten nur einer von vielen - und braucht sich nicht hinter anderen zu verstecken. Schämen muss sich schon gar keiner, der mit ihm mitfiebert.

Denn wer genau hinschaut, wird feststellen, dass die verschrobene alte Dame von gestern heute sexier ist. In Sachen fußballerischer Attraktivität kann sie gewiss noch zulegen. Vielleicht sollten ihr mehr Menschen in dieser Stadt aber auch einfach so mal eine Chance geben.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben