• Neunter Erfolg im neunten Spiel: BR Volleys tun sich beim Sieg gegen Eltmann unerwartet schwer
Update

Neunter Erfolg im neunten Spiel : BR Volleys tun sich beim Sieg gegen Eltmann unerwartet schwer

In Bamberg gewinnt Tabellenführer BR Volleys zwar in drei Sätzen, hat aber Probleme. Manager Kaweh Niroomand ist deshalb auch nicht ganz zufrieden.

Die BR Volleys bleiben in der Bundesliga weiter ungeschlagen.
Die BR Volleys bleiben in der Bundesliga weiter ungeschlagen.Foto: imago/Andreas Gora

Die BR Volleys sind am Sonntag im Bundesliga-Auswärtsspiel bei den Volleys Eltmann ihrer Favoritenrolle recht mühsam gerecht geworden. Der deutsche Meister setzte sich gegen den Tabellenletzten in Bamberg mit 3:0 (25:17, 27:25, 25:23) durch, hatte aber zwei Sätze lang enorme Probleme. Es war für die Berliner im neunten Spiel der neunte Sieg. Zum sechsten Mal blieb die Mannschaft dabei ohne Satzverlust.

Manager Kaweh Niroomand war trotzdem nicht ganz zufrieden. „Athletisch müssen unsere Spieler zulegen“, sagte er. Außerdem sei die Annahme verbesserungswürdig. „Da profitieren wir gewöhnlich von Sergej Grankin, dem es oft gelingt, selbst aus einer schlechten Annahme heraus noch einen guten Angriff zu initiieren“, erklärte Niroomand.

Gegen Eltmann ließ Trainer Cedric Enard allerdings überwiegend den Franzosen Pierre Pujol anstelle von Grankin die Regie führen – überhaupt schickte Enard schickte anfangs seine zweite Reihe aufs Feld. Der 35-Jährige Pujol machte seine Sache derart gut, dass er zum wertvollsten Spieler gewählt wurde. „Wir haben zwei exzellente Zuspieler, um die man uns in Volleyball-Europa beneidet“, meint Niroomand.

Unter kluger Regie Pujols diktierte das Gästeteam das Geschehen zunächst noch fast nach Belieben. Doch nach dem locker gewonnenen ersten Durchgang ließ die Konzentration deutlich nach. Gegen Ende des zweiten Abschnitts, als bei den Gästen längst auch Leistungsträger wie Grankin und Benjamin Patch eingewechselt worden waren, erkämpften sich die Oberfranken beim 24:22 zwei Satzbälle.

Derart gefordert, schlugen die Berliner routiniert zurück. Mit Jeffrey Jendryk am Aufschlag gingen sie ihrerseits 25:24 in Führung, ehe der Amerikaner Cody Kessel den dritten Satzball der Gäste zum 27:25 verwandelte. Enard kehrte in Satz drei zu seiner Anfangsformation zurück, und die tat sich in der Folge sehr schwer, den Sieg nach Hause zu bringen.

Unmittelbar vor Spielbeginn war in Berlin bereits das Pokal-Halbfinale ausgelost worden. Dort treffen die BR Volleys am 8. Dezember auf die Volleys Herrsching. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!