NHL - Saisonende für Leon Draisaitl : Zwei Stars machen keine Mannschaft

Für die Edmonton Oilers sind die Play-offs in der NHL nach nur einer Woche schon vorbei - der deutsche Superstar hat trotzdem ein starkes Jahr hinter sich.

Das war es dann schon wieder. Für Leon Draisaitl ist die fortgesetzte Saison in der NHL schon wieder vorbei.
Das war es dann schon wieder. Für Leon Draisaitl ist die fortgesetzte Saison in der NHL schon wieder vorbei.Foto: AFP

Natürlich ist das absurd. Nach einer Spielpause von fünf Monaten geht die Saison weiter und dann ist sie nach einer Woche und nur vier Spielen schon wieder vorbei. Kein Wunder, dass Leon Draisaitl da am Freitagabend nach der entscheidenden Niederlage um Worte rang. "Es ist schwer, etwas zu sagen", fand der Stürmer der Edmonton Oilers. "Wir hätten mehr Zweikämpfe gewinnen sollen, Kleinigkeiten haben uns das Spiel gekostet." Und das kam teuer für den Topscorer der Hauptrunde in der National Hockey-League (NHL) und sein Team, die Oilers scheiterten bereits in der Qualifikationsrunde zu den Play-offs.

Sie verloren das vierte Spiel der nach dem Modus "Best-of-five" gespielten Serie gegen die Chicago Blackhawks 2:3 und damit die Serie 1:3. Das ist eine kleine Überraschung, denn als besser platziertes Team der Hauptrunde waren die Kanadier gegen Chicago doch der Favorit. Denn die Blackhawks hatten sich durch die Hauptrunde mehr gerumpelt denn gespielt. Aber das ist Monate her.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

In den nun doch sehr antiseptisch wirkenden NHL-Spielen, ausgetragen in einer Blase in Edmonton und Toronto, ist wahrscheinlich vieles möglich. Kurioserweise hatten die Oilers ja so sogar Heimvorteil, allerdings mussten sie bei zwei der vier Spiele in die Gästekabine und dass sie die Arena besser kannten als ihr Gegner, das hat ihnen offensichtlich nichts genützt.

Zu viel hing bei den Oilers mal wieder von ihren Topstars Draisaitl und Connor McDavid ab, der Kölner kam auf sechs Scorerpunkte, der Kanadier sogar auf neun in den vier Play-off-Spielen - womit das Dilemma des Teams schon erklärt ist. Im vierten Spiel gelang dem Duo zu wenig, Chancen waren genug da - doch besonders das Powerplay war zu ineffektiv.

Zwei Superstars machen noch keine Mannschaft, dabei sind die Oilers gar nicht mal so schlecht besetzt und wähnten sich schon auf dem Wege, um ihre beiden Stars eins starkes Team aufbauen zu können. Das ist nun, wieder einmal, um eine Saison verschoben. Und das ist auch für Draisaitl frustrierend.

Kein Treffer in Spiel vier. Draisaitl scheitert an Chicago Blackhawks' Torhüter Corey Crawford
Kein Treffer in Spiel vier. Draisaitl scheitert an Chicago Blackhawks' Torhüter Corey CrawfordFoto: USA TODAY Sports/AP

Im Normalfall wäre er jetzt zur Weltmeisterschaft gereist, um der Nationalmannschaft zu helfen. Doch der Normalfall heißt April und nicht August. Wie es im Eishockey weitergeht, auch in Nordamerika, das ist nicht so ganz klar. Für einen wie Leon Draisaitl, 24 Jahre alt, ist es natürlich betrüblich, dass er in der Blüte seines Könnens auch ein wenig von der Krise ausgebremst wird. Aber, sollte sich die Welt mal irgendwann nicht mehr nur um ein Virus drehen, dann hat er noch genug Zeit, um einen großen Titel zu gewinnen in seiner Karriere.

Noch bleiben Leon Draisaitl viele Jahre, um den Stanley Cup zu gewinnen

Andere deutsche Profis haben das in der NHL auch in reiferem Alter geschafft mit dem Gewinn des Stanley Cups: Uwe Krupp war 31 Jahre alt, Dennis Seidenberg 29. Tom Kühnhackl gelang das zwar schon mit 24 Jahren den kleinen Pott mit Riesensockel in die Landshuter Heimat zu präsentieren, aber der war eben in Pittsburgh nicht so ein Leistungsträger wie Draisaitl in Edmonton.

Vielleicht wird Leon Draisaitl noch zum besten Spieler der Saison gekürt, das ist durchaus im Gespräch und er hätte das verdient. Wie auch immer, jetzt hat er die Chance den Restsommer in seiner Geburts- und Lieblingsstadt Köln zu verbringen. Er kann mit seinen Freunden um die Häuser ziehen, mit seinem Heimatklub Kölner Haie trainieren und hoffen, dass es dann in der kommenden Saison anders weitergeht in der NHL. Zumindest nicht mit Play-offs im August.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!