• Niklas Stark von Hertha BSC im Interview: "Es macht Spaß, denen auf den Sack zu gehen"

Niklas Stark von Hertha BSC im Interview : "Es macht Spaß, denen auf den Sack zu gehen"

Niklas Stark von Hertha BSC spricht im Interview über seine Berufung in die Nationalmannschaft, das Spiel gegen Borussia Dortmund und seine Karriereplanung.

Niklas Stark, 23, spielt seit 2015 für Hertha BSC. Am Freitag wurde er erstmals für die Nationalmannschaft nominiert. An diesem Samstag (18.30 Uhr) spielt er mit den Berlinern gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund.
Niklas Stark, 23, spielt seit 2015 für Hertha BSC. Am Freitag wurde er erstmals für die Nationalmannschaft nominiert. An diesem...Foto: dpa

Nationalspieler Niklas Stark – wie hört sich das an, Herr Stark?

Klingt grundsätzlich gut. Aber noch ist es ja nicht so weit. Jeder Fußballer träumt doch davon, für sein Land spielen zu dürfen. Es war schon etwas Besonderes, mit der U 21 und der U 19 Europameister zu werden, aber jetzt für die Nationalmannschaft nominiert zu sein, ist natürlich eine besondere Auszeichnung und ein großer Schritt für mich. Ich freue mich total drauf, für mich ist das der Ansporn, weiter Woche für Woche richtig Gas zu geben.

Was hat Ihnen der Bundestrainer gesagt?

Dass ich dabei bin. (lacht)

Wie sehr haben Sie der Nominierung am Freitag entgegengefiebert?

Natürlich hatte ich das im Hinterkopf. Wenn ich jetzt was anderes sagen würde, würden Sie wahrscheinlich denken: Was ist denn mit dem los? Aber ich habe nicht zu Hause gesessen und gegrübelt: Ja, nein oder vielleicht. Ich habe auch keine Pro-und-Kontra-Liste aufgestellt, ob ich wohl nominiert werde. Man darf nicht vergessen, dass wir mit Hertha ein schwieriges Spiel vor der Brust haben. Darauf habe ich mich diese Woche konzentriert.

Aber als Joachim Löw vorige Woche Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng aus der Nationalmannschaft verabschiedet hat, haben Sie da nicht mal gedacht: O, da werden ja jetzt zwei Plätze in der Innenverteidigung frei?

Es war kaum zu vermeiden. Was meinen Sie, was ich für Nachrichten bekommen habe?

Hat Löws Entscheidung Sie überrascht?

Ich glaube, die hat jeden überrascht. Mats, Thomas  und Jerome haben sehr lange für die Nationalmannschaft gespielt, sie haben unglaublich viel erreicht und spielen immer noch einen sehr guten Fußball. Wenn man Mats im Hinspiel gegen Liverpool gesehen hat: Das war schon sehr, sehr stark. Aber der Bundestrainer hat eine Entscheidung getroffen und die gilt es zu akzeptieren.  Die Nationalmannschaft ist aber jetzt erst einmal Nebensache.

Wir wollen jetzt nicht weiter nerven …

… ich merk das schon …

… aber, wenn man sich Ihren Werdegang anschaut – U-19-Europameister, U-21-Europameister –, dann ist die A-Nationalmannschaft in gewisser Weise eine logische Konsequenz.

Ich habe schon oft gesagt: Natürlich ist es die Nationalmannschaft ein Ziel. Aber wie kommt man in die Nationalmannschaft? Nicht über Reden, sondern nur über Leistung in der Bundesliga.

Pal Dardai, Ihr Trainer, hat am Wochenende gesagt, dass Sie inzwischen fast fehlerfrei spielen, nachdem Sie in der Vergangenheit gelegentlich Lehrgeld hätten zahlen müssen.

Das habe ich gar nicht mitbekommen. Natürlich ist es schön, wenn er so etwas sagt. Für junge Spieler ist es normal, dass sie Fehler machen. Aber alte Spieler machen auch Fehler. Selbst Toni Kroos hat wahrscheinlich schon zweimal den gleichen Fehlpass gespielt. Nur redet da niemand mehr von Lehrgeld. Da sind es einfach Fehler. Fehler sind Teil des Fußballs. Aus Fehlern lernt man. Wichtig ist, wie man mit ihnen umgeht – und wie man sie wieder ausbügelt.

Wie gehen Sie damit um?

Der Trainer hat doch gesagt, ich mache zurzeit keine Fehler (lacht). Nein, Spaß. Man darf sich von einem Fehler nicht beeinflussen lassen, muss das einfach ausblenden. So wie bei meinem Eigentor gegen Mainz. Sobald der Fehler passiert ist, ist es in gewisser Weise egal – weil du ihn sowieso nicht mehr rückgängig machen kannst. Das muss man gerade als junger Spieler erst lernen. Viele sind nach einem Fehler übermotiviert. Sie wollen es unbedingt wieder gut machen, machen und tun alles – und gehen dann vielleicht auch Wege, die nicht so gut sind, weil sie dem Gegner Räume eröffnen. Man muss einfach ruhig bleiben.

Haben Sie das auch erlebt?

Ja, natürlich. Da muss jeder jüngere Spieler mal durch. Aber mir geht es gerade ein bisschen viel um Fehler. Jeder Fehler hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin. Genauso jede gute Aktion, jede entscheidende Aktion, jedes Tor. Das gehört zu mir. Alles ist gut.

Reden wir über die Anerkennung, die Sie gerade erhalten: die Nominierung für die Nationalmannschaft, das angebliche Interesse großer Vereine, erst Bayern, jetzt Dortmund. Was macht das mit Ihnen?

Gar nichts. Was irgendwann passiert, lasse ich einfach auf mich zukommen. Im Moment gilt mein Fokus allein Hertha und dem Spiel am Samstag.

Was hat denn der Dortmunder Paco Alcacer, was andere Stürmer nicht haben?

Er ist ein unangenehmer Spieler, klein, quirlig. Er hat einfach diese Nase, von der man sagt, dass sie für einen Stürmer so wichtig ist. Und er hat ein gutes Auge, welche Räume er anlaufen und welchen Raum er besetzen muss. Aber das kann man eigentlich auch von den anderen Dortmunder Offensivspielern sagen. Deshalb müssen wir schon sehr aufpassen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar