Sport : Österreichern die Party verdorben

Aus dem erwarteten Österreich-Festival ist nichts geworden. Der Norweger Kjetil-Andre Aamodt hat den Österreichern die Party verdorben und nach der Kombination auch im Super-G die Goldmedaille geholt. Stephan Eberharter verpasste den Sieg um eine Zehntelsekunde. Der Favorit musste sich nach Abfahrts-Bronze bei seiner zweiten Olympiachance mit Silber begnügen. Sein Landsmann Andreas Schifferer holte im Super-G Bronze - vor dem nächsten Österreicher, dem Abfahrts-Olympiasieger Fritz Strobl.

Medaillensammler Aamodt siegte auf der Grizzly-Piste vor 22 000 Zuschauern im ausverkauften Skistadion von Snowbasin mit der Bestzeit von 1:21,58 Minuten. Schon vor zehn Jahren war der Mann aus Oslo im Super-G von Albertville Olympiasieger gewesen. Doch diesmal war mit einem erneuten Triumph in dieser Disziplin nicht zwingend zu rechnen: Sein letzter Weltcupsieg im zweitschnellsten Wettbewerb liegt bereits fünf Jahre zurück. Mit nun insgesamt drei Mal Gold, zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze ist Aamodt der erfolgreichste alpine Olympionike.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!