• Paris St. Germain in der Champions League : Geld ist nur fast alles im Profifußball

Paris St. Germain in der Champions League : Geld ist nur fast alles im Profifußball

Paris St. Germain verabschiedet sich erneut früh aus der Champions League. Das zeigt, dass auch in der heutigen Zeit im Fußball neben viel Geld noch andere Dinge wichtig sind. Ein Kommentar.

Da war nichts zu holen für die Spieler von PSG gegen Real Madrid.
Da war nichts zu holen für die Spieler von PSG gegen Real Madrid.Foto: AFP

Julian Draxler war nach dem kläglichen Aus in der Champions League mit Paris St. Germain gegen Real Madrid sehr ehrlich. Jeder habe gespürt, dass das Spiel nicht mehr kippen wird, sagte Draxler. Der Fußball-Nationalspieler hatte sich ein ausgewogenes Urteil bilden können, schließlich saß er die meiste Zeit draußen. Auch das frustrierte Draxler natürlich. Trotzdem ist die Aussage so richtig wie bemerkenswert.
PSG – der Klub, bei dem Geld wirklich überhaupt keine Rolle mehr zu spielen scheint – war ähnlich chancenlos wie schon viele Vereine zuvor gegen die Spanier. Mit dem Unterschied, dass diese Real nicht nur auf dem Rasen, sondern auch finanziell oft weit unterlegen waren. Nasser al Khelaifi dagegen war schon seit Jahren sehr freigiebig, wenn es darum ging, neue Spieler zu holen. Im vergangenen Sommer legte der PSG-Präsident dann endgültig jegliche Zurückhaltung ab: Paris zahlte insgesamt mehr als 400 Millionen Euro Ablösesumme für Neymar und Kylian Mbappé. Das reichte, um mit einiger Mühe vor dem FC Bayern München Gruppenerster zu werden. Es reichte nicht mehr gegen Real, was sicher nicht nur am Fehlen von Neymar lag. Trainer Unai Emery dürfte keine große Zukunft im Verein haben.

Die entscheidende Phase hat noch lange nicht begonnen

Bereits Fakt ist, dass sich Paris erneut früh in die Zuschauerrolle verabschiedet. In derselben Runde wie etwa der FC Porto und sehr wahrscheinlich Besiktas Istanbul. Lange bevor es in die entscheidende Phase geht. Daran konnten die unglaublichen Investitionen nichts ändern. Es bleibt daher eine Erkenntnis: Geld bedeutet heute sehr viel im Profifußball. Aber eben doch noch nicht alles. Hilfreich ist darüber hinaus eine Mannschaft, die diese Bezeichnung verdient. Die eine gewisse Geschlossenheit und Mentalität an den Tag legt. Das ist zumindest ein wenig beruhigend in diesen mitunter wahnwitzigen Fußball-Zeiten.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!