Premier League Darts : Diese Stars sind in Berlin dabei

Am Donnerstag sind die Herren der Pfeile in Aktion. Auch die deutsche Hoffnung Max Hopp nimmt teil.

Auch der Weltmeister kommt nach Berlin: Michael van Gerwen.
Auch der Weltmeister kommt nach Berlin: Michael van Gerwen.Foto: Imago/Action Plus

Als Michael van Gerwen die Bühne des Alexandra Palace in London bei der Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation (PDC), dem Zusammenschluss der besten Dartspieler der Welt, im Januar längst verlassen hatte, stieg die Spannung. Wie jedes Jahr wurde verlesen, welche Spieler bei der Premier League teilnehmen dürfen. Vier Plätze sind für die Nummer eins bis vier der Weltrangliste vergeben. Weltmeister van Gerwen, Rob Cross, Peter Wright und Gary Anderson standen schon fest. Wer die übrigen sechs Plätze einnimmt, war völlig offen. Es sind unter anderem WM-Finalist Michael Smith, Europameister James Wade und die Legende Raymond van Barneveld.

Kurz darauf sagte Anderson seine Teilnahme ab. Und erstmals in der Geschichte der Premier League, die seit 2005 ausgetragen wird, darf nun an jedem der zehn Spieltage ein Talent mitmischen. Am Donnerstag in Berlin (20 Uhr, Arena am Ostbahnhof) ist es der Deutsche Max Hopp. Es gibt insgesamt zehn Spieltage, jeder spielt einmal gegen Jeden – abgesehen von den Talenten. Die besten vier nach den zehn Wochen spielen in Halbfinale und Finale den Premier-League-Sieger aus.

Van Gerwen vor Cross

Titelverteidiger ist der Niederländer van Gerwen. Er führt die Weltrangliste an, die sogenannte „Order of Merit“. Sie reiht die Spieler nach den in den vergangenen zwei Jahren erspielten Preisgeldern auf. Van Gerwen steht auf Rang eins mit rund 1,9 Millionen Euro. Rob Cross, der Weltmeister von 2018, steht auf Rang zwei bei der Hälfte.

Das spiegelt die Verhältnisse derzeit passend wider. Van Gerwen, 29, dominiert die Szene. Er wurde 2014 mit nur 25 Jahren der jüngste PDC-Weltmeister der Geschichte. 2017 und 2019 wiederholte der Niederländer mit dem markanten Glatzkopf seinen Erfolg. Cross, ebenfalls Glatzkopf, war die Entdeckung des Jahres 2017. Nach Siegen auf der zweitklassigen PDC-Challenge-Tour nahm er Ende des Jahres erstmals an der Weltmeisterschaft teil und krönte sich bei seinem Debüt im Januar 2018 sofort zum Weltmeister.

Van Gerwen und Cross sind es auch, die die Premier-League-Tabelle nach sechs Spieltagen anführen – mit jeweils vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage. Das direkte Duell gewann van Gerwen Mitte Februar mit 7:2.

Van Barneveld, langjähriger Erzrivale des inzwischen zurückgetretenen Rekordweltmeisters Phil Taylor, ist noch der erfolgreichste niederländische Dartspieler. Vom Niveau früherer Tage ist er bei seiner wohl letzten Premier-League-Teilnahme aber weit entfernt. Er konnte bislang kein Spiel gewinnen und erreichte lediglich zwei Unentschieden.  

Hopp fordert van Barneveld heraus

Und es gibt einen hochmotivierten Deutschen, der bei seinem Premier-League-Debüt dafür sorgen will, dass das so bleibt: Max Hopp. Der trifft am Donnerstag auf den 51-jährigen Niederländer. Van Barneveld ist Hopps großes Idol. Gewinnt Hopp, ist van Barneveld bereits ausgeschieden. "Das Spiel hat für mich einen hohen Stellenwert. Es ist schwer, das emotional zu verpacken. Ich muss das einfach ausblenden", sagt Hopp.

Die weiteren vier Partien in Berlin lauten: Gerwyn Price gegen Rob Cross, James Wade gegen Peter Wright, Michael van Gerwen gegen Daryl Gurney und Michael Smith gegen Mensur Suljovic.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!