Sport : Robert Vittek rettet Nürnberg

Gegen Eintracht Frankfurt schießt der Slowake noch den Ausgleich zum 2:2

-

Nürnberg - Es sind nur noch drei Minuten zu spielen, als Robert Vittek noch einmal Anlauf nimmt. Eigentlich ist ihm der Ball schon versprungen, doch da hoppelt er wieder vor den Fuß des Slowaken in Diensten des 1. FC Nürnberg. Vittek tankt sich vor in den Strafraum von Eintracht Frankfurt und schießt ein zum Ausgleich. 2:2 (0:1) endet ein in der Schlussphase turbulentes Spiel der Fußball-Bundesliga. Der Punkt hilft Frankfurt im Abstiegskampf. „Ich bin trotzdem enttäuscht, weil wir es nicht geschafft haben, unsere Führung über die Zeit zu bringen“, grämte sich Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel nach dem Spiel.

Nürnberg bleibt nach einer hektischen Aufholjagd weiterhin im Rennen um die Uefa-Cup-Plätze. Erst in der 81. Minute hatte ein Eigentor von Christoph Spycher den Franken Hoffnung gegeben, nachdem Eintracht Frankfurt vor 44 055 Zuschauern lange Zeit wie der Sieger ausgesehen hatten. Sotirios Kyrgiakos (26.) und Naohiro Takahara (69.) hatten die Frankfurter bei der Generalprobe für das DFB-Pokal-Halbfinale am 17. April an gleicher Stelle bereits mit 2:0 in Führung gebracht.

Die von Hans Meyer trainierten Nürnberger waren zwar überlegen, spielten aber drucklos. Die Eintracht präsentierte sich beim Tabellen-Fünften keineswegs wie ein Abstiegskandidat – und nutzte ihre erste Chance. Nach einem Eckball durch Albert Streit übersprang Kyrgiakos im Kopfball-Duell Michael Beauchamp und ließ Torwart Raphael Schäfer keine Chance. Takahara brachte die Gäste sogar mit 2:0 in Front, nachdem Schäfer einen Schuss von Christoph Preuß nicht festhalten konnte. Erst am Schluss wachte Nürnberg auf – und Vittek nahm Anlauf auf den verdienten Ausgleich. Tsp/dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben