Rückkehr mit Juve nach Old Trafford : Manchester Uniteds Fans feiern Ronaldo

Cristiano Ronaldo gewinnt mit Juventus in Manchester. Auffällig spielt er nicht. Es brillieren andere.

Cristiano Ronaldo blieb ohne Tor in Manchester, gewann aber mit Juve.
Cristiano Ronaldo blieb ohne Tor in Manchester, gewann aber mit Juve.Foto: AFP

Für einen kurzen Moment wirkte Cristiano Ronaldo sentimental, als er unter dem Applaus und den lauten Gesängen der Manchester-United-Fans den Rasen des Old Trafford verließ. Der Portugiese bedankte sich und signalisierte mit einer Geste, dass der Klub, für den er von 2003 bis 2009 gespielt hatte, immer noch einen Platz in seinem Herzen hat. Für die Fans war seine Rückkehr mit Juventus Turin, das die Champions-League-Partie 1:0 (1:0) gewann, eine schmerzhafte Erinnerung an bessere Zeiten.

Vor der Partie hatte Ronaldo erklärt, er werde sich von den Vergewaltigungsvorwürfen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Schon zuvor hatte er die Anschuldigungen zurückgewiesen. Dennoch blieb der Offensivstar am Dienstag unter seinen Möglichkeiten. Den Angriff, der in der 17. Minute zum entscheidenden Treffer von Paulo Dybala führte, leitete der 33-Jährige zwar ein. Aber auffällig war er für seine Verhältnisse nicht. „Die wirkliche Starattraktion war größer als er“, resümierte die Zeitung „Telegraph“, „es war eine vollendete Juventus-Mannschaft, die ihren Gegner überlistet und überspielt hat.“

Von Herrn Bonucci und Herrn Chiellini

Ähnlich sah es auch United-Coach José Mourinho. „Ich muss zugeben, dass Juventus auf einem anderen Level ist“, sagte er, „und wenn die Leute das nicht akzeptieren wollen, ist das ihr Problem.“ Vor allem die Juve-Verteidiger Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci brachten den Trainer geradezu ins Schwärmen. „Herr Bonucci und Herr Chiellini könnten an der Universität Havard lehren, was einen guten Innenverteidiger ausmacht“, scherzte er.

Als Gäste-Fans ihn während des Spiels verhöhnten, reagierte Mourinho hingegen humorlos. Mit drei Fingern erinnerte er die Anhänger daran, dass er 2010 mit Inter Mailand das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League geholt hatte. Das ist Serienmeister Juve bisher noch nicht gelungen. Mit neun Punkten aus drei Spielen sind Ronaldo und Co. in der Königsklasse auf Achtelfinalkurs. Manchester hat als Gruppenzweiter erst vier Punkte.

Ronaldo jubelte nach dem Abpfiff kurz erleichtert und machte dann schnell noch einen Fan mit einer ungewöhnlichen Aktion glücklich. Der junge Mann hatte nach dem Abpfiff den Platz gestürmt, war aber von Sicherheitskräften gefasst und zu Boden gedrückt worden, bevor er sein Idol erreicht hatte. Ronaldo schritt ein, ließ sich das Smartphone des Fans geben und schoss gut gelaunt ein Selfie mit ihm. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!