Schach : Caruana sichert Führung beim Kandidatenturnier

Der US-Italiener gewann in Berlin gegen Lewon Aronian und muss am Dienstag gewinnen, um gegen den Weltmeister antreten zu dürfen.

Hoch konzentriert: Fabiano Caruana, ein US-amerikanischer und italienischer Großmeister, denkt über seinen nächsten Zug nach. Er gewann am Montagabend gegen Lewon Aronian.
Hoch konzentriert: Fabiano Caruana, ein US-amerikanischer und italienischer Großmeister, denkt über seinen nächsten Zug nach. Er...Foto: dpa

Ganz ruhig sitzt er da, kein Lächeln zieht über seine schmalen Lippen. Fabiano Caruana wirkt höflich, konzentriert. Dabei hatte der 26-jährige amerikanische Schach-Großmeister soeben erneut ein Feuerwerk entzündet. Es sei eine der dramatischsten Partien des Turniers gewesen, wird es anschließend in der Pressekonferenz heißen. Sein Gegner, der Armenier Lewon Aronian, hatte eine Figur geopfert, immer unübersichtlicher wurde die Stellung. Am Ende siegte Caruana überlegen und liegt nun wieder ganz allein in Führung. Gewinnt er auch an diesem Dienstag seine Partie – es ist die 14. und letzte -, hat er das Kandidatenturnier gewonnen und wird im November gegen Weltmeister Magnus Carlsen antreten dürfen.

Acht der besten Schachspieler der Welt wetteifern seit dem 11. März in Berlin um dieses Recht. Das Kühlhaus in Kreuzberg ist in diesen Wochen die Welthauptstadt des Schachs. 13 Runden wurden bislang gespielt. Am Montag trennten sich sowohl der Chinese Ding Liren und der russische Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik als auch der Amerikaner Wesley So und der Russe Sergej Karjakin unentschieden. Der Aserbaidschaner Shahkriyar Mamedyarow gewann gegen den Russen Alexander Grischuk.

Entschieden ist allerdings noch nichts. Caruana liegt mit 8 Punkten auf Platz eins, dicht gefolgt von Karjakin und Mamedyarow mit jeweils 7,5 Punkten. Wenn Caruana mit den schwarzen Steinen gegen Grischuk Remis spielt, aber Karjakin mit Weiß gegen Liren gewinnt, zählt der direkte Vergleich – und da liegt Karjakin vorn. Allerdings hat der überraschend stark spielende Liren noch keine Partie verloren. Dennoch: Karjakin hat bereits jetzt ein kleines Wunder vollbracht. Gestartet war er mit einem Punkt aus vier Partien. Dann setzte der vormalige Herausforderer von Weltmeister Carlsen zu einer unglaublichen Aufholjagd an.

Doch ob Caruana, Karjakin oder Mamedyarow: Alle drei haben mit ihren Leistungen überzeugt. Der Weltmeisterschaftskampf im November in London dürfte spannend werden.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!