Schlimme Verletzung im Baseball : Mit 145 Stundenkilometern im Gesicht getroffen

Atlantas Charlie Culberson wird von einem Ball des gegnerischen Werfers im Gesicht erwischt. Zwischenfälle wie diese gibt es in der MLB immer wieder.

Charlie Culberson wird in dieser Saison wohl keine Homeruns mehr für die Atlanta Braves schlagen können.
Charlie Culberson wird in dieser Saison wohl keine Homeruns mehr für die Atlanta Braves schlagen können.Foto: dpa

Im Baseball kommt es immer wieder mal vor, dass ein Spieler von einem Ball getroffen wird. Was sich am Samstag in Washington zutrug, ließ allerdings selbst bei hartgesottenen Zuschauern Betroffenheit zurück. Charlie Culberson, Schlagmann der Atlanta Braves, wurde von einem 145 Kilometer pro Stunde schnellen Wurf des gegnerischen Pitchers Fernando Rodney im Gesicht getroffen. Zwar versuchte er, sich noch wegzuducken, doch der Ball traf ihn knapp unterhalb des rechten Auges. Anschließend blieb der 30-Jährige minutenlang blutend auf dem Feld liegen und musste behandelt werden.

Braves-Manager Brian Snitker sagte anschließend: „Nachdem, was ich gehört habe, war er auf dem Weg ins Krankenhaus bei Bewusstsein. Ich hoffe, dass die Prognosen gut sind. Aber wir müssen abwarten und für das Beste beten.“ Snitker hatte sich kurz nach der Szene derart über die Schiedsrichter echauffiert, dass er vom weiteren Spiel ausgeschlossen wurde. Sein Kollege Dave Martinez von den Washington Nationals meinte: „Es war schrecklich. Das wünschst du niemandem. Ich hoffe, dass es ihm gut geht. Ich weiß, dass sich Rodney jetzt ebenfalls schlecht fühlt.“

In der Major League Baseball gibt es immer wieder Zwischenfälle. Zuschauer können von geschlagenen Bällen oder bis auf die Ränge fliegenden Schlägern getroffen werden, bei Kollisionen zwischen Spielern beim Baserunning kommt es ebenfalls immer wieder zu schweren Verletzungen. Die größte Gefahr lauert aber oft beim Wurf des Pitchers. Knochenbrüche, Prellungen oder auch direkt auf den Werfer zurückgeschlagene Bälle sind keine Seltenheit.

Für Charlie Culberson dürfte die Saison 2019 gelaufen sein, auch für die Play-offs wird er wohl nicht mehr in Frage kommen. Erst im Laufe des Sonntags wollte sein Team Neuigkeiten zum Zustand des Profis bekanntgeben. Schon am Nachmittag US-Ostküstenzeit sollte Washington und Atlanta erneut aufeinandertreffen. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!