• Skifahrer glänzt nach schwerer Verletzung: Thomas Dreßen ist das größte Versprechen

Skifahrer glänzt nach schwerer Verletzung : Thomas Dreßen ist das größte Versprechen

Eigentlich sollte es nur seine Comeback-Saison werden. Doch nun überragt Thomas Dreßen auf der Strecke. Und das dürfte erst der Anfang sein. Ein Kommentar.

Siegerfaust: Thomas Dreßen hat in dieser Saison viel Grund zur Freude.
Siegerfaust: Thomas Dreßen hat in dieser Saison viel Grund zur Freude.Foto: Barbara Gindl/AFP

Vor ein paar Tagen haben sie im österreichischen Fernsehen darüber diskutiert, ob die Skination kurz vor ihrem Untergang steht. Erstmals seit drei Jahrzehnten droht Österreich den Nationencup an die Schweizer zu verlieren. Denn die führen klar in dieser belanglosen Wertung, in der Ergebnisse aus dem Ski-Weltcup addiert werden.

Auch Markus Wasmeier wurde als Studiogast zu diesem Horrorszenario befragt und lachte: „Nationencup? So ein Problem haben wir in Deutschland nicht.“ Aber das mit dem Dreßen sei schon eine Sache, sagte die Ski-Ikone aus Bayern. Er sei sich sicher, der Dreßen werde bester deutscher Abfahrer aller Zeiten.

Thomas Dreßen fährt alles weg

Wasmeier sagte das, nachdem Dreßen sein zweites Abfahrtsrennen der laufenden Saison gewonnen hatte. Nach diesem Sieg monierten sie in Österreich, dass die Piste in Garmisch zu schlecht präpariert gewesen sei. Aber am Montag raste Dreßen nun in Österreich trotz eines Patzers schneller als alle anderen die Piste hinunter und gewann als erster deutscher Abfahrer zwei Weltcup-Rennen in Serie. Es war in Saalbach sein insgesamt fünfter Weltcup-Sieg in der Abfahrt.

Und drei Siege in der Abfahrt in einer Saison – das hat kein Konkurrent des Mannes aus Mitterbach bislang in dieser Saison im Weltcup geschafft. Und dass er immer ernst zu nehmen ist, bewies Dreßen auch am Dienstag. In Saalbach wurde er Dritter im Super-G. Thomas Dreßen ist das größte laufende Versprechen, das der deutsche alpine Skisport bei den Männern je hatte.

Wurde der sensationelle Sieg auf der Streif in Kitzbühel vor zwei Jahren hier und da noch als Überraschung ohne Fortsetzungsoption gesehen, so lässt sich jetzt sagen: Der Dreßen ist nicht unterzukriegen. Der fährt alles weg, auch den Kreuzbandriss und seine „Baustelle“ im Knie, wie er sagt.

Sprung nach vorne: Für Thomas Dreßen läuft es.
Sprung nach vorne: Für Thomas Dreßen läuft es.Foto: Johann Groder/AFP

An sich sollte es für den 26-Jährigen nach schwerer Verletzung in der Vorsaison nur eine Comeback-Saison werden, doch ist es nun schon eine glänzende. Und wer weiß, zwei Abfahrtsrennen gibt es vor dem Finale im Weltcup noch, die Saison ist noch nicht vorbei für Thomas Dreßen.

Der Skifahrer Dreßen ist übrigens in Österreich sozialisiert worden. Eine Einbürgerung stand nie zur Debatte, wobei er den Nachbarn im Nationencup nun hätte helfen können. Aber die Deutschen können den Dreßen besser gebrauchen. Sie liegen übrigens auf Platz sieben in der Wertung, die weniger interessiert als der Mann, der in der Abfahrt die Szene aufmischt. Und das macht Thomas Dreßen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!