Skispringen : Nur vier DSV-Springer beim Weltcup-Finale

Neben Martin Schmitt, Jörg Ritzerfeld, Christian Ulmer und Erik Simon werden keine deutschen Skispringer beim Weltcupfinale in Planica dabei sein.

Frankfurt/Main - Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein hat lediglich ein Quartett für das Weltcup-Finale in Planica nominiert und die zuletzt enttäuschenden Georg Späth und Stephan Hocke vorzeitig in den Urlaub geschickt. Der Chefcoach berief am Dienstag neben den gesetzten Martin Schmitt und Jörg Ritzerfeld nur noch Christian Ulmer und Erik Simon in sein Aufgebot für die drei Skiflug-Wettbewerbe von Freitag bis Sonntag.

Während es für das DSV-Quartett lediglich um einen versöhnlichen Saisonabschluss geht, kämpfen Weltcup-Spitzenreiter Anders Jacobsen (Norwegen) und Weltmeister Adam Malysz (Polen) auf der größten Flug-Schanze der Welt um die Große Kristallkugel für den Gesamtsieg. Malysz, der 14 Punkte Rückstand aufweist, könnte bereits zum vierten Mal triumphieren und damit zu Rekordhalter Matti Nykänen (Finnland) aufschließen. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben