Spitzenspiel der Bundesliga : RB Leipzig trotzt dem FC Bayern ein 1:1 ab

Lange kontrollierten die Münchner den Gastgeber aus Leipzig. Doch in der zweiten Hälfte ist es ein Top-Spiel auf Augenhöhe und endet remis.

Leipzigs Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer (rechts) setzt sich erfolgreich gegen Münchens Lucas Hernandez zur Wehr.
Leipzigs Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer (rechts) setzt sich erfolgreich gegen Münchens Lucas Hernandez zur Wehr.Foto: AFP

Thiago war sich offenbar zu sicher. Der spanische Nationalspieler hatte mit den Bayern ja auch die ersten 45 Minuten in Leipzig komplett kontrolliert. Doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte spielte er kurz vor dem eigenen Strafraum einen Fehlpass direkt zu Timo Werner. Leipzigs Stürmer leitete den Ball sofort in den Strafraum zu Yussuf Poulsen weiter, der von dem unkonzentrierten Lucas Hernandez umgerannt wurde. Elfmeter. Tor durch Emil Forsberg. Und plötzlich hatte Thiagos Fehler diese Partie verändert.

Denn die Münchner hatten die erste Hälfte zwar dominiert und waren durch Robert Lewandowski früh in Führung gegangen, doch nach der Pause agierten die Leipziger deutlich forscher und offensiver und verdienten sich das 1:1 (1:1) am Samstagabend gegen den deutschen Rekordmeister. So steht RB Leipzig nach dem Punkt vor 42.146 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Arena weiter an der Tabellenspitze. „Es ist erst der vierte Spieltag, aber das fühlt sich gut an“, sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Bayerns Torwart Manuel Neuer war dagegen nicht so zufrieden: „Das hätte hier auch eine Niederlage werden können. Wir müssen die guten Sachen mitnehmen und das analysieren, was wir falsch gemacht haben.“

Münchens Trainer Niko Kovac musste kurz vor Spielbeginn noch einmal personell umstellen. David Alaba konnte wegen muskulärer Probleme im Adduktorenbereich nicht auflaufen, dafür rückte Jerome Boateng in die Startelf. Geplant hatte Kovac hingegen, mit Thomas Müller statt dem Brasilianer Philippe Coutinho anzufangen, der unter der Woche noch mit der Nationalmannschaft unterwegs gewesen war.

Dem Spiel der Bayern merkte man die kurzfristige Umstellung nicht an, zumal sie gleich sehr offensiv loslegten. Müller, der am Freitag seinen 30. Geburtstag gefeiert hatte, eroberte den Ball an der Außenlinie gegen Nationalspieler Lukas Klostermann. Seinen Pass nahm Lewandowski auf und schloss zur Führung ab. Praktisch im Gegenzug hätte Klostermann seinen Fehler wieder ausbügeln können, schoss den Ball aus kurzer Distanz jedoch in den Himmel.

Viel mehr kam von Leipzig zunächst nicht. Bayern drückte RB in die eigene Hälfte. Allein in der ersten Halbzeit hatten die Münchner 73 Prozent Ballbesitz, während Leipzig kaum ins Angriffsdrittel kam. Stattdessen hatte Lewandowski gleich zweimal die Chance auf das zweite Tor. Erst hielt Torhüter Peter Gulacsi den Schuss des Stürmers, dann setzte der polnische Nationalspieler einen Kopfball über das Tor.

In der zweiten Hälfte spielt RB stark auf

Als das Spiel an Fahrt verlor, rückte Schiedsrichter Sascha Stegemann in den Mittelpunkt. Nach einem vermeintlichen Foul von Marcel Sabitzer an Hernandez gab er Elfmeter, nahm diesen nach dem Videobeweis jedoch zurück. Kurz darauf kam RB doch noch zum bis dato schmeichelhaften Ausgleich – wobei es dieses Mal keine Zweifel am Elfmeter gab. Forsberg ließ Nationaltorhüter Manuel Neuer mit einem Schuss ins rechte Eck keine Chance.

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann reagierte trotzdem, stellte zur zweiten Halbzeit von Dreier- auf Viererkette um – und nun spielte seine Mannschaft voller Elan. Münchens Abwehrspieler Benjamin Pavard blockte in höchster Not einen Schuss von Marcel Halstenberg, der Leipziger Nordi Mukiele verpasste die Führung mit seinem Schuss nur um Zentimeter. Auf der anderen Seite rettete Ibrahima Konaté vor Lewandowski auf der Linie.

Die Gastgeber waren nun aber ebenbürtig und das Spiel wurde zum Spektakel mit Chancen im Minutentakt. Timo Werner traf per Hacke nur das Außennetz, Neuer entschärfte einen Flatterball von Sabitzer. Dann glänzte auch Gulacsi erneut: erst mit einem Reflex gegen den Schuss des eingewechselten Corentin Tolisso, dann lenkte der ungarische Nationalspieler einen abgefälschten Schuss von Kingsley Coman an den Pfosten. Und mit der letzten Aktion des Spiels parierte Gulacsi noch einen Kopfball von Süle. (Tsp/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!