Tennis : Angelique Kerber schlägt Venus Williams

Die Kielerin startet gut ins neue Jahr. Kurz vor dem Start der Australian Open scheint Kerber wieder an bessere Zeiten anzuknüpfen.

Entschlossen. Angelique Kerber will in die Weltspitze zurück.
Entschlossen. Angelique Kerber will in die Weltspitze zurück.Foto: Peter Parks/AFP

Angelique Kerber weckt Hoffnungen auf ein erfolgreiches Tennis-Jahr 2018. Die ehemalige Weltranglisten-Erste zog am Dienstag beim WTA-Turnier in Sydney ins Viertelfinale ein und setzte ihre Siegesserie fort. Die 29-Jährige aus Kiel gewann nach anfänglichen Schwierigkeiten noch souverän mit 5:7, 6:3, 6:1 gegen die siebenmalige Grand-Slam-Gewinnerin Venus Williams aus den USA. Kerber feierte am Dienstag bei der Generalprobe für die Australian Open bereits den sechsten Erfolg in diesem Jahr und bleibt 2018 im Einzel ungeschlagen. Um den Einzug ins Halbfinale geht es gegen Dominika Cibulková aus der Slowakei.

Kerber, aktuell Nummer 22 der Welt, benötigte im Achtelfinale gegen die an Position zwei gesetzte ältere Schwester von Serena Williams 1:53 Stunden. Nach einem zunächst ausgeglichenen Match übernahm die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber im zweiten Satz die Kontrolle und besiegte die Weltranglisten-Fünfte Williams am Ende deutlich. Das Spiel begann mit Verspätung, da es am Abend (Ortszeit) in Sydney zunächst stark geregnet hatte. Die 37-jährige Williams hatte im Vorjahr die Australian Open gewonnen. Der erste Grand Slam des Jahres 2018 startet am kommenden Montag in Melbourne.

Kohlschreiber und Zverev scheitern

Beim Hopman Cup in Perth hatte Kerber, Australian-Open-Siegerin von 2016, beim Final-Einzug des deutschen Teams zuvor alle vier Einzelpartien gewonnen. Zum Auftakt in Sydney bezwang sie am Montag außerdem die Tschechin Lucie Safarova. Damit verläuft die gerade gestartete Saison deutlich besser als die vergangene. 2017 verlor Kerber nach vielen Enttäuschungen ihre Spitzenposition in der Weltrangliste und flog schließlich sogar aus den Top 20.

Einen Tag nach dem Erstrunden-Aus von Philipp Kohlschreiber ist hingegen auch dessen Davis-Cup-Kollege Mischa Zverev in Sydney gleich zum Auftakt gescheitert. Der 30 Jahre alte Linkshänder aus Hamburg verlor gegen den Argentinier Leonardo Mayer 5:7, 3:6. In der Frauen-Konkurrenz unterlag die Hamburgerin Carina Witthöft, die für Julia Görges als Lucky Loser in das Hauptfeld gerückt war, Samantha Stosur aus Australien 6:4, 5:7, 3:6.

Beim WTA-Turnier in Hobart schied Anna-Lena Friedsam nach einem 5:7, 4:6 gegen die Rumänin Michaela Buzarnescu aus. Peter Gojowczyk dagegen kam im neuseeländischen Auckland zu einem 6:3, 4:6, 6:3-Erfolg gegen den amerikanischen Qualifikanten Tim Smyczek. Der Münchner bekommt es nun allerdings mit dessen an Nummer eins gesetzten Landsmann Jack Sock zu tun. dpa

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!