Tennisturnier in Berlin : Wenigstens beim Oldie kommt Stimmung auf

Der Auftakt für die Deutschen in Berlin verläuft bis auf eine Ausnahme enttäuschend. Auch die Ränge sind nur spärlich besetzt.

Kann es immer noch: Tommy Haas
Kann es immer noch: Tommy HaasFoto: dpa

Das Wetter stimmte am ersten Tag des Miniturniers auf der Tennisanlage des LTTC Rot-Weiß. Das galt für das Sportliche zumindest aus deutscher Sicht nur bedingt. Jan-Lennard Struff unterlag im Auftaktmatch auf dem Rasen des Steffi-Graf-Stadions dem Spanier Roberto Bautista-Agut mit 3:6, 6:3 und 7:10 im entscheidenden Match-Tiebreak. „Es war ein Spiel auf ordentlichem Niveau. Schade, dass ich verloren habe“, sagte Struff im Anschluss.

Für ihn heißt es jetzt, sich drei Tage in Geduld zu üben, ehe es mit dem Hartplatzturnier im Hangar 6 des Flughafens Tempelhof weitergeht. „Natürlich würde ich mir jetzt gern die Stadt ansehen, ich war ja ewig nicht hier“, sagte der 30 Jahre alte Warsteiner nach seiner Niederlage. Allerdings verbietet das das strenge Hygienekonzept der Veranstalter in Berlin. Das sei zwar schade, aber letztlich „kein Weltuntergang“ so Struff.

Tommy Haas unterliegt nur knapp

Immerhin kann er in dieser Woche in Berlin ja noch einmal Tennis spielen, ob Gleiches auch für Julia Görges gilt, bleibt abzuwarten. In ihrem Match gegen die Lettin Anastasija Sevastova knickte sie im zweiten Satz beim Stand von 3:6, 3:3 mit dem rechten Fuß um und musste wenig später aufgeben. Görges hatte sich auf dem Platz behandeln lassen, versuchte auch noch einmal, das Spiel fortzusetzen. Doch die Schmerzen waren zu stark, humpelnd verließ sie den Centre Court.

[Jetzt noch mehr wissen: Mit Tagesspiegel Plus können Sie viele weitere spannende Geschichten, Service- und Hintergrundberichte lesen. 30 Tage kostenlos ausprobieren: Hier erfahren Sie mehr und hier kommen Sie direkt zu allen Artikeln.]

Wenig später sorgte Oldie Tommy Haas dann für ein wenig mehr Stimmung auf den spärlich besetzten Rängen. In seinem Match gegen den 24 Jahre jüngeren Jannik Sinner aus Italien unterlag der 2018 zurückgetretene Hamburger nur knapp mit 4:6, 6:3 und 8:10. „Das heute hier noch einmal erlebt zu haben, war schon genial. Auch wenn ich jetzt spüre, wie die Muskeln zwitschern“, sagte Haas.

Anschließend gab es auch im letzten Spiel des Tages keinen deutschen Sieg. Andrea Petkovic verlor gegen die zweifache Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova aus Tschechien 4:6 und 1:6.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!