• "Was wäre wenn" in der Bundesliga: Die ganz besondere Ausgangsposition im Hoffen auf Europa

"Was wäre wenn" in der Bundesliga : Die ganz besondere Ausgangsposition im Hoffen auf Europa

Die Bundesliga sucht noch Europapokal-Teilnehmer. Dabei gibt es eine Eventualität, die dem deutschen Fußball sogar acht Startplätze bringen würde.

Christopher Stolz
Hoffnung. Goncalo Paciencia und Eintracht Frankfurt habe beste Chancen auf einen Europapokal-Startplatz.
Hoffnung. Goncalo Paciencia und Eintracht Frankfurt habe beste Chancen auf einen Europapokal-Startplatz.Foto: Imago/Huebner

Sechs Teams streiten sich in der Fußball-Bundesliga noch um mindestens vier vakante Europapokal-Startplätze. Mindestens eins darf sogar noch in die Champions League. "Mindestens" ist das Zauberwort in den finalen Wochen im deutschen Profifußball. In München, Dortmund und Leipzig können sie sich dagegen entspannt zurücklehnen. Sie werden in der kommenden Saison sehr sicher in der Champions League spielen.

Hinter Platz drei, genauer gesagt von Rang vier bis neun, geht es allerdings richtig zur Sache an den verbleibenden drei Spieltagen. Denn seit feststeht, dass RB Leipzig und der FC Bayern im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, ist auch klar, dass der Bundesliga-Siebte an der Qualifikation zur Europa League teilnehmen darf.

Zur Erinnerung: Normalerweise qualifizieren sich die Teams auf den Plätzen eins bis vier direkt für die Champions League, die Plätze fünf und sechs für die Europa League. Der Sechste muss in die Qualifikation, da ein weiterer direkter Europa-League-Startplatz dem DFB-Pokalsieger sicher ist. Nicht aber, wenn der Pokalsieger ohnehin schon fürs internationale Geschäft qualifiziert ist.

Das ist in diesem Jahr der Fall, da sowohl Leipzig als auch die Bayern in die Champions League einziehen werden. Denn nun rückt der Siebte nach und muss in die Qualifikation, während der Fünfte und Sechste direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert ist.

Frankfurt über Umweg in die Champions League?

Und dann gibt es noch eine unwahrscheinliche Eventualität. Eine, die es so in der Bundesliga noch nie gegeben hat: den Europa-League-Sieg von Eintracht Frankfurt. Die stehen dort im Halbfinale, wo sie Anfang Mai in Hin- und Rückspiel auf den FC Chelsea aus London treffen. Der Sieger der Europa League erhält einen Startplatz für die Champions League in der kommenden Saison. Wird Frankfurt in der Bundesliga Vierter und wäre ohnehin für die Champions League qualifiziert, ändert sich nichts. Es bliebe bei vier Startern in der Champions League und drei Startern in der Europa League.

Wird Frankfurt allerdings Fünfter, hätte die Bundesliga einen fünften Startplatz in der Champions League, da die ersten vier Teams ja ohnehin qualifiziert sind. In der Europa League starten dann nur zwei Teams. Im unwahrscheinlichen Fall, dass die Eintracht noch komplett aus den Europapokal-Plätzen fällt, hätte die Bundesliga sogar deren acht, da die Frankfurter einfach zu den sieben Plätzen, die die Bundesliga ohnehin erhält, dazukommen. Sicher ist aber, dass es sieben werden. Mindestens.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben