Weltmeister von 2014 : André Schürrle verlässt den BVB wohl Richtung England

Der Vorbereiter des WM-Finaltores kehrt der Bundesliga den Rücken. Borussia Dortmund plant nicht mehr mit ihm - und macht ein Minusgeschäft.

Aus und vorbei. Im Trikot von Borussia Dortmund wird André Schürrle so bald nicht mehr jubeln.
Aus und vorbei. Im Trikot von Borussia Dortmund wird André Schürrle so bald nicht mehr jubeln.Foto: dpa

Fußballprofi André Schürrle steht kurz vor dem Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber. Sein derzeitiger Verein Borussia Dortmund bestätigte am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter, dass der 27 Jahre alte Weltmeister von 2014 für Verhandlungen mit einem anderen Club freigestellt sei. Beim 1:0 (1:0) im Testspiel am Freitag (Ortszeit) in Chicago gegen Manchester City gehörte Schürrle nicht zum Kader des neuen BVB-Trainers Lucien Favre.

Laut Borussia-Sportdirektor Michael Zorc soll der Offensivspieler „Sondierungsgespräche mit konkretem Hintergrund“ führen. Der gebürtige Ludwigshafener Schürrle war 2016 für 30 Millionen Euro vom Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt. Er konnte dort die in ihn gesetzten Erwartungen aber nie so erfüllen, wie der Profi selbst und der Club sich das vorstellten. In 33 Ligapartien für den BVB erzielte er lediglich drei Treffer.

Wie verschiedene Medien am Samstag übereinstimmend berichteten, hätten die BVB-Verantwortlichen die aktuelle Situation mit Schürrle offen besprochen. Dabei soll dem ehemaligen Premier-League-Profi des FC Chelsea klar gemacht worden sein, dass Borussia Dortmund auf Schürrles Position als Linksaußen viele Optionen habe. Als Kaufinteressent für ihn ist der englische Erstligist Crystal Palace im Gespräch.

Sollte der BVB Schürrle in diesem Sommer transferieren, ist davon auszugehen, dass der Erlös für die Westfalen niedriger sein wird, als die Kaufsumme von 30 Millionen Euro vor zwei Jahren. Denkbar ist auch ein Tauschgeschäft der Borussia mit Crystal Palace: Dessen Stürmer Wilfried Zaha soll laut der englischen Zeitung „Sun“ seinen Wechselwunsch geäußert haben. Allerdings soll der Premier-League-Verein für den Ivorer rund 80 Millionen Euro Ablöse fordern. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!