Können wir denn gar nichts gegen den Dauerexperten machen? Doch.

Seite 2 von 2
Willmanns Kolumne : Das ungeheuerliche Beckenbauergeschnatter 

Seien wir gespannt auf die zahlreichen Charity –und Promiquatschereien: Jo mei, die versemmelte Menschenrechtsgefühlsduselei muss endlich vom Tapet! Das sind doch auch nur Menschen. Dort gelten gewisse Gesetze, Regeln. An die muss man sich halt halten. Wie bei uns… Ist schon sehr kurios, der stramme CSU-Wähler Beckenbauer holt uns die Russen ins Haus.

Jürgen Roth sagte 2005 dem Spiegel, Gazprom stehe „für Korruption, für eine gigantische Selbstbereicherung der früheren sowjetischen Nomenklatura, der neuen russischen Business-Elite und kriminellen Strukturen.“ Der begeisterte Jäger und Angler Wladimir Putin kann sich jetzt schon die Hände reiben, ist doch der russische Staat mit 50%  der Aktien Krösus bei Gazprom und hält auch die Mehrheit der Sze im Aufsichtsrat.

Unser gefallener Kaiser Franz hält bis auf Weiteres die Pfötchen auf - und dem lustigen Pferdchen Gazprom die europäischen Steigbügel. Agitation und Propaganda. Der Kaiser hat schon für allen möglichen Kram geworben. Ob Bier, Tütensuppe, Telefonanbieter oder Rasierapparate, wenn die Marge stimmte, schwatzte Franz brav nach, was man von ihm verlangte.

Die ehemalige Lichtgestalt ist heute ein zum kleinen Lichtlein verkommener Problemrepräsentant. Doch können wir das ändern?

Klar geht das! Indem wir ihm nicht mehr zuhören. Indem wir ihn durch unser Desinteresse von der Mattscheibe und aus den Schlagzeilen verbannen und vom Thron schubsen, ihn wie einen Gockel vom Misthaufen jagen. Liebe Expertenaussucher im deutschen Fernsehen, sucht euch einen neuen Experten! Es gibt doch so viele, die uns Nullen und Einsen dringend etwas zu sagen haben.

PS: Endlich! Ab Freitag ist Europameisterschaft. Den Thron besteigt diesmal Holland. Sieg nach Elfmeterschießen gegen Deutschland. Robben trifft gegen Neuer zum 5:4-Endstand.

 

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!