Wir sind wieder wer

Seite 2 von 2
Willmanns Kolumne : Wie Phönix aus dem Winterdreck

Zurück nach Berlin. Die gestern noch mürrische Platzwärtin trägt ein frisches Schneeglöckchen am Revers und lacht ihr hübschestes Lachen. Die Pilsgläser in den Regalen unser Kneipen glitzern prächtig in der Sonne und künden vom nahen Heil. Die Goldzähne in den Mündern der Kassenwarte lodern gülden und halten keck Ausschau nach frischer Beute. Wir sind wieder wer. Wir folgen der Götterschar in den Farben unseres Vereins, sei es in den Abgrund. Denn so sicher wie jeder Winter seinen Frühling hat, brennt auch beim Allerletzten der Tabelle in der nächsten Saison wieder die Luft. Im schönsten Fall brennt sie vorn, wenn die gnadenlosen Brecher die Abwehrbollwerke berennen, nach voran gepeitscht von uns, die wir unsere Wochenenden in den Stadien, Arenen, auf den Plätzen unserer Fußballwelt verbringen.

Doch Vorsicht! Es gibt eine Spezies, die uns Helden der Stehränge nicht zu nahe kommen darf!

Es soll in Berlin noch Paare geben, bei denen sich die Essenausgabe (auch Abendbrot genannt) am Samstag an den Sendezeiten der Bundesliga orientiert. Nach der Arbeit Fron, verbringt die bekannte männliche Couchkartoffel ihre gesamte Freizeit auf dem klassischen Liegeelement vor dem Fernseher. Indes die geknechtete Hausfrau in der Küche die Fressnäpfe füllt, post Vati im Wohnzimmer in Jogginghosen. Unauffällig furzend (es soll ja nicht in die Polster ziehen) und reichlich die eigene Achselhöhle beschnüffelnd. Manchmal postet er sich beim possierlichen Posen in den so genannten sozialen Netzwerken. Meistens lugt dann sein schwer genervtes Frauchen aus der Küchenluke und weint bittere Tränen der späten Erkenntnis. Diesen Erdenbürgern, diesen gemeinen & trägen Wohnzimmermolchen, droht noch lange nicht das Aussterben. Um sie in die Hölle zu schicken und sie dort gemeinsam mit der eisernen Lady auf kleinem Feuer zu rösten, braucht es nur einen Wimpernschlag. Das Zauberwort heißt Abokündigung. Ich meine den  berüchtigten Bezahlfernsehsender mit dem besonders schlechten Geschmack. Wo Woche für Woche (leider) sprechende Redakteure, piepswimmernde Diddlmäuse und geistfreie Possenreißer (KaiserEffeLoddar) das Dünnbrett bohren. Geknechtete Hausfrauen! Kündigt heimlich eure Familenabos, kickt sie aus dem Äther. Dann haben auch eure Wohnzimmermolche keine Existenzberechtigung mehr!

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar