Zoff mit Claudia Pechstein : Bundestrainer Bouwman denkt nicht an Entschuldigung

Der Streit Erik Bouwman und Claudia Pechstein geht in die nächste Runde. Jetzt ist wieder der Eisschnelllauf-Bundestrainer an der Reihe.

Nicht gut. Claudia Pechstein hat mal wieder ein Problem - diesmal mit dem Bundestrainer.
Nicht gut. Claudia Pechstein hat mal wieder ein Problem - diesmal mit dem Bundestrainer.Foto: dpa

Eisschnelllauf-Bundestrainer Erik Bouwman denkt nicht daran, sich bei Claudia Pechstein zu entschuldigen. „Wofür? Ich habe keine Probleme mit Claudia“, sagte der 46 Jahre alte Niederländer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Pechstein hatte von ihm zunächst eine Entschuldigung gefordert, bevor sie wieder bereit sei, bei internationalen Team-Rennen für Deutschland zu starten.

Hintergrund ist ein Gespräch zwischen Bouwman und Pechstein im Sommer in Heerenveen, in dem der Coach der fünfmaligen Olympiasiegerin klargemacht hatte, dass er sie nicht in seiner Trainingsgruppe betreuen wolle. „Es war ein gutes Gespräch. Aber es lief eben nicht so, wie Claudia es sich vorgestellt hatte“, fügte er hinzu.

Als absurd empfindet Bouwman den Vorschlag von Pechstein, dass nur ihr Lebensgefährte Matthias Große für die Nachfolge der überraschend zurückgetretenen Verbands-Präsidentin Stefanie Teeuwen infrage komme. „Mein Respekt vor ihr ist nach wie vor groß. Aber dieser Vorschlag ist nicht ernst zu nehmen. Das ist genau so unrealistisch, als würde ich meine Frau für das Präsidentenamt vorschlagen“, sagte Bouwman. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!