Sport : Zusammen für die Tradition

Nationale Olympische Komitees wollen Ringen retten.

Sydney - Ringen kann beim Kampf um seinen Olympia-Status auf die Unterstützung der Nationalen Olympischen Komitees bauen. Er werde sich in Gesprächen mit dem IOC dafür einsetzen, dass der Traditionssport im olympischen Programm bleibt, erklärte Scheich Ahmad Al-Sabah, Präsident der Vereinigung aller Nationalen Olympischen Komitees (Anoc). „Wir haben großes Interesse daran, dass Ringen olympisch bleibt“, sagte Al-Sabah nach einer Sitzung des Anoc-Vorstandes am Dienstag in Sydney.

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte empfohlen, Ringen von 2020 an aus dem Olympia-Programm zu streichen. Die IOC-Vollversammlung muss im September endgültig darüber entscheiden. „Wir respektieren die Vorgänge des IOC, ich bin aber zuversichtlich, dass die Abstimmung der Session zugunsten von Ringen ausfallen wird“, sagte Al-Sabah. Seine Organisation würde eng mit dem Internationalen Ringer-Verband (Fila) zusammenarbeiten, um die Sportart vor dem drohenden Olympia-Aus zu retten.

Auch im Deutschen Ringer-Bund war dieser Zusammenschluss gefordert worden. „Die Fila muss im Schulterschluss mit den nationalen Verbänden ihre Hausaufgaben machen. Dann hat Ringen eine gute Chance, olympisch zu bleiben“, Präsident Manfred Werner.dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar