1968 im Tagesspiegel : Autonummern im Computer - Berliner Kraftverkehrsamt rationalisiert

Vor 50 Jahren waren die Berliner Zulassungsstellen Vorreiter in der technischen Entwicklung

So bebilderte die Zeitung 1968 die technischen Neuerungen in den Berliner Zulassungsstellen
So bebilderte die Zeitung 1968 die technischen Neuerungen in den Berliner ZulassungsstellenFoto: screenshot TSP

Wie hat der Tagesspiegel das Jahr 1968 begleitet? Wir publizieren regelmäßig einen ausgewählten Text aus der Zeitung von vor 50 Jahren – zur Studentenbewegung, sowie zu anderen Themen, die die Stadt und die Welt bewegt haben. Am 27. März 1968 ging es um die Automatisierung des Kraftverkehrsamtes in Berlin.

 
Als erste der 600 Kraftfahrzeug-Zulassungsstellen in Deutschland wird die Berliner Stelle ihre Arbeit mit Hilfe eines Computers automatisieren. Die Vorbereitungen für die Umstellung laufen bereits; die Verwaltung hat sich für eine Siemens-Anlage entschieden und eine technische "Grundausstattung" für rund zwei Millionen Mark erworben, was nicht zuletzt aus Mitteln aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung möglich war. Zusatzgeräte werden für rund 25 000 Mark monatlich gemietet. Man hofft, die Anlage zu Beginn des Jahres 1969 in Betrieb nehmen zu können. Das teilte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres gestern in einem Gespräch mit, das aus Anlaß eines Seminars für Führungskräfte der Berliner Verwaltung über elektronische Datenverarbeitunq geführt wurde

Neu an der kommenden Anlage ist, daß sich derjenige, der dem Computer eine Information zur Speicherung übergeben oder ihn nach einer Information fragen will, über eine Tastatur direkt, also ohne den Umweg über Lochkarten, mit dem Gerät "unterhalten" kann und daß die Informationen als Schriftbild auf Bildschirmen erscheinen. Ist der bearbeitende Beamte mit dem Schriftbild einverstanden, kann er es - je nach dem - per Knopfdruck als Information in den Speicher des Computers befördern oder er kann sich ebenfalls per Knopfdruck die auf dem Schirm, erschienene Auskunft auch noch schriftlich, geben lassen. Fachleute der Verwaltung werten es als einen Fortschritt, daß der. Computer nur Papier ausspuckt, wenn er soll. Andere Computer lassen oft die Dienststellen in Papierbergen versinken.

Wenn die Umstellung vollzogen ist und alles gut läuft, hofft man, bis zu 35 Planstellen in der Kraftfahrt-Abteilung der Polizei einzusparen, obwohl die Zahlen der Zulassungen noch immer steigen. Ohne Automation, so wurde erklärt, wäre man der Arbeit in den alten Gebäuden in der Friesenstraße bald nicht mehr gewachsen gewesen. Polizeibeamte werden bereits für ihre künftige Arbeit mit den elektronischen Geräten ausgebildet.

Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg beobachtet die Arbeit in Berlin mit großem Interesse. Es ist möglich, daß Flensburg seine Karteien einmal auf dasselbe Computersystem umstellt. Auch das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung zeigt Interesse, zumal Berlin schon seit Jahren und als erste deutsche Stadt in Europa hergestellte Anlagen in Betrieb genommen hat. Unterstützung aus Forschungsmitteln scheint möglich zu sein.

Alle Artikel der Themenseite 1968 im Tagesspiegel finden Sie hier.