Aids-Schleife aus Kerzen.Foto: Florian Schuh / dpa

Aids

Aids hat sich seit Anfang der 80er Jahre weltweit ausgebreitet und Millionen Menschen getötet. Inzwischen hat sich der Zugang zu Medikamenten verbessert, die bei regelmäßiger Einnahme einen Ausbruch der Krankheit verhindern können. Der 1. Dezember ist der Welt-Aids-Tag. Lesen Sie mehr über das Thema.

Aids, die tödliche Immunschwächekrankheit

Mehr Beiträge zum Thema
  • 12.05.2020 14:48 UhrWas die Aids-Pandemie für Covid-19 lehrtLangfristig schützt bei Corona nur die Eigenverantwortung

    Der Umgang mit der Aidskrise könnte ein Vorbild in der Coronakrise sein. Damals setzte man auf Prävention und Aufklärung - und bezog Risikogruppen ein. Von Dirk Ludigs mehr

    Das erste Plakat der Aidsprävention der Deutschen Aidshilfe - und eine aktuelle Kampagne für das Tragen von Atemschutzmasken.
  • 24.04.2020 15:16 Uhr"Abschotten mit einer stark fortgeschrittenen Infektion"Was HIV-Infizierte in der Coronakrise wissen müssen

    Haben Menschen mit einer HIV-Infektion ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus? Ein HIV-Experte über den Umgang mit der Krise. Von Gerlinde Felix mehr

    Ein Labormitarbeiter hält Tests auf das Coronavirus.
  • 04.02.2020 13:02 UhrImpfstoff gegen HIV scheitertStudie in Südafrika abgebrochen

    UpdateIn Thailand hatte der Impfstoff RV-144 noch etwa 30 Prozent der Geimpften geschützt. Eine Weiterentwicklung weckte Hoffnungen, die nun enttäuscht werden. Von Sascha Karberg mehr

    7,7 Millionen der weltweit 38 Millionen HIV Infizierten leben in Südafrika, viele davon junge Menschen und sogar Kinder wie diese im Waisenhaus Nkosi's Haven am Südrand von Johannesburg.
  • 29.11.2019 17:58 UhrFachforum zum Welt-Aids-TagErstmals vier HIV-Impfstoffe im Test

    Trotz jahrzehntelangem Kampf gegen HIV und wirksamen Medikamenten ist die Pandemie nicht unter Kontrolle. Die Hoffnung ruht jetzt auf neuen Vakzinen. Von Sascha Karberg mehr

    Der HIV-Forscher Hendrik Streeck.
  • 29.11.2019 12:22 Uhr„Gefühl, als sei alles vorbei“Sieben Jahre positiv – mein Leben mit HIV

    Im Dezember 2012 beschrieb unser Autor seine Angst vor einer HIV-Infektion. Der Test damals war negativ. Jetzt berichtet er, was danach passierte. Von Kai Kupferschmidt mehr

    Der Autor und ehemalige Tagesspiegel-Journalist Kai Kupferschmidt.
  • 23.09.2019 11:07 UhrBilanz nach einem Jahr30.000 HIV-Selbsttests verkauft

    Die Freigabe der Tests sollte die Hemmschwelle senken, sich auf das Virus prüfen zu lassen. Die Hoffnung erfüllt sich offenbar, wie Schätzungen jetzt zeigen. mehr

    Ein junger Mann führt einen HIV-Selbsttest durch.
  • 02.07.2019 20:47 UhrNach kombinierter TherapieAids-Erreger vollständig aus Mäuse-Erbgut entfernt

    Wer sich einmal mit dem HI-Virus ansteckt, wird es in der Regel nie mehr los. Nun zeigen Forscher, dass das kein Dogma ist – und lassen Infizierte hoffen. mehr

    Eine östliche Hausmaus sitzt auf einer Hand im Labor des Max-Planck-Instituts in Plön. (Symbolbild)
  • 03.06.2019 17:57 UhrMutation schützt und schadet zugleichImmun gegen HIV, aber früher tot

    Menschen, denen das Gen CCR5 fehlt, kann der Aids-Erreger nichts anhaben. Doch die Mutation hat auch Nachteile, zeigen jetzt Erbgutdaten aus Großbritannien. Von Sascha Karberg mehr

    Mehrere Humane Immunschwäche-Viren (HIV) unter dem Elektronenmikroskop.
  • 23.05.2019 17:21 UhrAngst vor Aids in PakistanArzt soll hunderte Kinder mit HIV infiziert haben

    Bei mehr als 400 Menschen wurde in Pakistan das Virus diagnostiziert. Ein Kinderarzt soll für die massenhafte Infektion verantwortlich sein. Er sitzt in Haft. mehr

    Einem Kind in Pakistan wird Blut für einen HIV-Test entnommen.
  • 05.05.2019 14:01 UhrLangzeitstudie belegt SchutzeffektAnti-Virus-Therapie stoppt HIV-Übertragung

    HIV-Infizierte haben durch Medikamente oft keine nachweisbaren Viren mehr im Blut. Sind sie dann noch ansteckend? Nein, versichern Forscher. mehr

    Eine Langzeitstudie mit 780 homosexuellen Paaren belegt, dass HIV auch bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht übertragen wird, wenn der infizierte Partner die Viruslast per Medikamententherapie unter die Nachweisgrenze drückt.
  • 05.03.2019 15:32 UhrEin zweiter "Berliner Patient"HIV-Heilung macht Hoffnung auf neue Therapien

    Aids-Viren den Weg verbauen, um Infizierte vom Erreger zu befreien - das gelang bislang nur einmal. Ein zweiter Fall verschafft Gentherapie-Ideen Aufwind. Von Sascha Karberg mehr

    Nein sagen zu Aids können nur Zellen, die den HI-Viren kein Schlupfloch bieten. Jetzt ist es - erst zum zweiten Mal - gelungen, einen HIV-Infizierten mit solch resistenten Zellen von den Aids-Viren zu befreien.