Andreas SchlüterFoto: Schlüter Promo

Andreas Schlüter

Man nannte ihn den „Michelangelo des Nordens“ – Andreas Schlüter (1659/60–1714), Hofbildhauer, Architekt und Raumgestalter. Und doch hat es bis zu seinem 300. Todestag gedauert, bis ihm nun endlich im Bode-Museum die erste große Retrospektive gewidmet wird. Man assoziiert mit Schlüter vor allem das Berliner Stadtschloss, das gerade als Humboldt-Forum wieder entsteht, doch er war weit mehr als nur der Architekt des Schlosses.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zum Thema
  • 04.04.2014 00:00 UhrAndreas SchlüterDie Rückkehr des Mars’

    In den Werkstätten des Bode-Museums wurden zahlreiche Arbeiten von Andreas Schlüter für die große Ausstellung behutsam restauriert. Von Rolf Brockschmidt mehr

    Letzte Korrekturen. Steinrestaurator Boris Meyer deckt die Naht zwischen Kopf und Rumpf des „Mars“ von der Villa Kameke behutsam mit Farbe ab. Die Figur wurde beim Sturz vom Dach 1950 bei der Sprengung der Fassade beschädigt.
  • 03.04.2014 16:07 UhrAndreas Schlüter restauriertComeback des Barockmeisters

    Die große Ausstellung "Schloss Bau Meister" im Bode-Museum zum 300. Todestag von Andreas Schlüter bekommt durch den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zusätzliche Aktualität. Für die Ausstellung wurden zahlreiche Werke restauriert und in der Schlossbauhütte in Spandau werden 2800 Fassadenelemente neu hergestellt. Ein Blick in die Werkstätten. mehr

    Das ist alles, was nach Kriegszerstörung und Sprengung der Villa Kameke von der "Mars"-Figur übrig geblieben ist. Für die Ausstellung "Schloss Bau Meister - Andreas Schlüter und das barocke Berlin" wurde die Büste in der Werkstatt des Bode-Museums restauriert. Im Hintergrund Chefrestaurator Bodo Buczynski.
  • 1

Beiträge aus dem Ressort Kultur