Unterwegs im nördlichen Oderbruch : Funklöcher, Skiflieger, Quappen

Im Oderbruch wird viel unternommen, um die Idylle der eigentümlichen Landschaft zu vermitteln. Aber man kann nicht nur wandern, sondern auch genießen.

Heike Ulrich Dahl
In den Wäldern westlich von Bad Freienwalde führen viele Wanderwege durch Funklöcher - perfekt zum Abschalten.
In den Wäldern westlich von Bad Freienwalde führen viele Wanderwege durch Funklöcher - perfekt zum Abschalten.Foto: Dahl

Tief im Osten, schon fast an der Oder, fallen die Hänge des Oberbarnims ab ins Oderbruch. Für Brandenburg überraschend tiefe Schluchten und Täler durchziehen die Wälder westlich von Bad Freienwalde, kleine Bäche plätschern talwärts. Hier im nördlichen Teil des Oderbruchs wird viel unternommen, um die Idylle der eigentümlichen Landschaft zu vermitteln. Markierte Wanderwege führen zu Aussichtstürmen, Schutzhütten oder versteckten Seen.

Durchatmen im Funkloch

Der beste Einstieg ist der kleine Kurort Bad Freienwalde nordöstlich von Berlin. Gesundheit steht hier an erster Stelle. Der Rundweg „Atem schöpfen“ bringt den Kreislauf richtig in Schwung. Selbst wenn der Wind zwischen den Bäumen hindurch pfeift, wird einem nicht kalt. Auf den knapp sechs Kilometern durch die hügeligen Wälder geht es insgesamt 114 Meter hinauf und wieder hinunter, etwa zwei Stunden lang. Hinweistafeln schlagen Atemtechniken und Entspannungsübungen vor – perfekt für Gestresste. Hilfreich außerdem für die innere Stille: Der Weg führt auf längeren Abschnitten durch Funklöcher. Vielleicht trifft man sogar ein paar Hirschkühe…

Hinkommen: Mit dem Auto dauert es etwa eineinviertel Stunden über L29 oder B158. Die Bahn braucht am Wochenende etwa eineinhalb Stunden. Erfreulich: Seit Dezember fährt die neue PlusBus-Linie 889, die den S-Bahnhof Strausberg-Nord mit Bad Freienwalde verbindet, werktags im Ein- und am Wochenende im Zwei-Stunden-Takt (hier geht es zum Fahrplan).

Stille am Wasser

Wem die sechs Kilometer nicht reichen, kann abbiegen und den „Sieben-Hügel-Weg“ in Richtung Baasee wandern. Der kleine See liegt ganz ruhig und mystisch da, tief in einem Kessel verborgen. Oberhalb der Ufer stehen besondere Bäume, darunter der höchste Baum Brandenburgs, eine Douglasie. Ein Schild sagt: 48,2 Meter, aber eine Gruppe junger Förster*innen in Ausbildung hat gerade 53 Meter neu gemessen. Einige Schritte weiter liegt die Baasee-Schenke. Am lodernden Kaminfeuer servieren Mirko Schluchter und seine Mitarbeiter hier deftige Gerichte und leckeren Blechkuchen.

Der Rundweg „Atem schöpfen“ beginnt und endet hinter Fachklinik und Moorbad an der Kurfürstenquelle in Bad Freienwalde, in der Gesundbrunnenstraße 33. Die Baasee-Schenke, Sonnenburg 0 (ja, wirklich Hausnummer null), ist Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. In der beliebten Gaststätte empfiehlt sich eine Reservierung: 03344/330902.

Bestes aus dem Bruch

Der Regionalwarenladen „Bruchware“ in bad Freienwalde hat Brot, Obst und Gemüse, Wurst aus Wild und Schaf im Angebot.
Der Regionalwarenladen „Bruchware“ in bad Freienwalde hat Brot, Obst und Gemüse, Wurst aus Wild und Schaf im Angebot.Foto: oderbruchware.jimdofree.com

Zurück im Ort lohnt der Besuch der Altstadt und kleinen, feinen Geschäften. Der Regionalwarenladen „Bruchware“ hat Brot, Obst und Gemüse, Wurst aus Wild und Schaf, Fruchtaufstriche und polnisches Bier im Angebot. Im Bistro gibt es Bio-Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und vollwertigen Mittagstisch, auch vegetarisch und vegan.

Und: In Bad Freienwalde befinden sich die nördlichsten Skischanzen Deutschlands. Im Papengrund trainiert der örtliche Wintersportvereis. Die 38 Meter hohe Schanze kann besichtigt werden. Nicht nur für Kinder ist es beeindruckend zu sehen, wie die -Nachwuchsspringer*innen durch die Lüfte segeln.

„Bruchware“ in der Königstraße 7 hat täglich außer mittwochs von 9-18 Uhr geöffnet. Über dem Laden können Familien im geschmackvoll renovierten Altbau übernachten (via Airbnb). Für die Besichtigung der Skischanzen im Papengrund meldet man sich über die Tourist-Information an: Uchtenhagenstraße 3, Tel. (03344) 150 890. Mo-Fr: 10-16 Uhr; Sa/So: 10-14 Uhr.

Zeit für Quappen ...

Der Koch (und – ausgerechnet – Borussia-Dortmund-Fan) Horst Brodhofer serviert im Gasthof „Zur Oderbrücke“ seine Fische zappelfrisch auf den Teller.
Der Koch (und – ausgerechnet – Borussia-Dortmund-Fan) Horst Brodhofer serviert im Gasthof „Zur Oderbrücke“ seine Fische...Foto: Gasthof Zur Oderbrücke

Vor der Trockenlegung des Gebietes ab 1750 standen große Teile des Oderbruchs unter Wasser. Die Gegend muss so ähnlich ausgesehen haben wie der heutige Spreewald. Hier lebte: die Quappe. Sie war so verbreitet, dass die Bewohner laut Überlieferung den fetten Fisch aufspießten und als Fackel anzündeten. Angler aus der ganzen Welt kommen im Winter an die Oder und ihre Nebenflüsse und versuchen, den heute seltenen Fisch zu fangen. Geschmacklich erinnert er mit dem weißen, feinen, sehr festen, fast grätenfreien Fleisch an Kabeljau.

Unweit von Bad Freienwalde in Altglietzen findet sich ein Gasthaus mit Brandenburger Charme und einem besonderen Gastgeber. Koch (und – ausgerechnet – Borussia-Dortmund-Fan) Horst Brodhofer angelt einmal pro Woche selbst und serviert im Gasthof „Zur Oderbrücke“ seine Fische zappelfrisch auf den Teller. Derzeit hat er für etwa 20€ große Portionen der Quappe im Angebot (die stammen allerdings von einem befreundeten Fischer am Oderhaff).

Gasthof „Zur Oderbrücke“, Chausseestraße 11, 16259 Bad Freienwalde, OT Altglietzen. 11-18 Uhr (Mo, Di geschlossen). Wichtig: sicherheitshalber telefonisch anmelden! 033369-525.

… und für crispy Grünkohl

Wer es etwas gediegener wünscht, der kann Brandenburger Kochkunst auf höchstem Niveau im Schloss Reichenow genießen. Dort kredenzt Martin Kortschlag eine exzellente und vom Gault-Millau ausgezeichnete Küche. Die winterlichen Menüs, etwa gebeizter Saibling auf süßsaurem Kürbis, Hirschrücken mit crispy Grünkohl oder Brandenburger Rehschulter mit Kerbelknollen, sind ein Hochgenuss (Noch dazu mit gutem Preis-Leistungsverhältnis: um die 100 Euro für zwei Personen).

Hinkommen: Mit dem Auto eine gute Stunde von Berlin über die B158, mit dem Zug kann man es in der gleichen Zeit schaffen. Schloss Reichenow bietet neben dem Restaurant auch 22 Zimmer und Suiten sowie einen Wellness- und Sauna-Bereich. Adresse: Neue Dorfstraße 1, 15345 Reichenow-Möglin, Tel 033437 276628.

Wir freuen uns über über Ausflugsziele, Geheimtipps und Lieblingsorte da draußen und überall rund um Berlin. Gerne per Mail: berliner-draussen@tagesspiegel.de
Unsere bisherigen Tipps können Sie hier nachlesen.
Mehr vom Tagesspiegel BERLINER? Gibt es auf Instagram!
Und wer uns weiterempfehlen mag, kann das gerne mit diesem Link tun.
Viel Vergnügen da draußen & herzliche Grüße vom Tagesspiegel BERLINER –
Heike und Ulrich Dahl

Die Autoren betreiben das wunderschöne Oderbruch-Blog, mit liebevoll zusammengestellten Ausflügen, Unterkünften und Sehenswürdigkeiten von Architektur bis Sport in der Natur.