Mehr Beiträge zum Thema

  • 21.03.2015 21:47 UhrKlimawandel in der ArktisEisfläche so klein wie noch nie im Winter

    Die Eisfläche in der Arktis war in diesem Winter so klein wie noch nie. Und Forscher fürchten, dass der Trend, charakteristisch für den Klimawandel, anhält. Von Gerd Braune mehr

    Nur 14,54 Millionen Quadratkilometer des Ozeans und seiner Nebenmeere waren auf dem Höhepunkt des arktischen Winters von Eis bedeckt.
  • 21.03.2015 21:40 UhrBerliner Fahrradschau 2015Rad trifft Lebensstil

    Die Berliner Fahrradschau definiert sich als Lifestyle-Messe für Velophile. Die etwas andere Fahrrad-Messe zeigt das ganze Spektrum des Fahrrad-Kults. Einen Weltrekord auf dem Flugfeld Tempelhof gab es auch. Mehr als 15 000 Besucher werden erwartet Von Markus Mechnich mehr

    Treffpunkt für Anhänger des Fahrrad-Kults: Die Berliner Fahrradschau hat noch bis Sonntag Abend geöffnet.
  • 20.03.2015 18:40 UhrSonnenfinsternis 2015Sofi - ein himmlisches Spektakel

    Millionen Menschen in Europa beobachteten am Freitag die Sonnenfinsternis. Gegen Mittag wurde es wieder hell – und auch die Stromnetze haben den Stresstest bestanden. Von Ralf Nestler mehr

    Hell, dunkel, hell. Die Aufnahmen des Esa-Satelliten „Proba-2“ zeigen, wie sich der Mond vor die Sonne schiebt.
  • 19.03.2015 14:19 UhrFragen zur Sonnenfinsternis 2015Helle Aufregung vor der Finsternis

    Die Sonnenfinsternis an diesem Freitag fasziniert - und wirft viele Fragen auf: Dürfen Kinder auf den Schulhof? Hält das Stromnetz? Und wie wird das Wetter? Bisher ist die Prognose gut, aber nicht für alle Regionen. Von Ralf Nestler mehr

    Nur mit Schutzbrille. Die Sonnenfinsternis sollte nur mit einer geeigneten Brille verfolgt werden - es darf auch eine selbst gebastelte mit entsprechender Schutzfolie sein. Gewöhnliche Sonnenbrillen, auch mehrfach übereinander gelegt, reichen nicht aus.
  • 18.03.2015 13:36 UhrSonnenfinsternisBerliner Energieunternehmen stellen sich auf Ausnahmezustand ein

    Berlin freut sich auf die Sonnenfinsternis. Doch wenn der Himmel am Freitagvormittag klar ist, bekommen die Stromnetzbetreiber Probleme. Von Johannes Groschupf mehr

    Nur mit Spezialbrille! Der ungeschützte Blick in die Sonne kann die Augen schwer schädigen. Richtig ausgerüstet können Beobachter sich aber auf das Spektakel freuen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
  • 18.03.2015 11:10 UhrKernfusionLetzte Chance für Iter

    Bernard Bigot, neuer Chef des Fusionsprojekts, muss das Milliardenvorhaben wieder auf Kurs bringen. Andernfalls droht das Aus - das hätte dramatische Folgen für die Zukunft dieser Technologie. Ein Kommentar. Von Ralf Nestler mehr

    Grundlagen schaffen. In Südfrankreich entsteht derzeit der Fusionsreaktor Iter. Hier ein Bild vom August 2014, es zeigt die Fundamente für das Reaktorgefäß, das hier errichtet werden soll.
  • 17.03.2015 12:15 UhrSonnenfinsternis 2015Übersteht das Stromnetz die Dunkelheit?

    Am kommenden Freitag wird es eine Sonnenfinsternis geben - die erste in der Energiewende. Werden die gut 1,4 Millionen Solaranlagen die Stromnetze aus dem Gleichgewicht bringen? Von Ralf Nestler mehr

    Verdunklungsgefahr. Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen die Erde und die Sonne. Die Aufnahme wurde am 4. Januar 2011 gemacht. Die kommende "Sofi" wird am Freitagvormittag zu erleben sein - wenn das Wetter mitspielt.
  • 17.03.2015 11:42 UhrMillionen-VerlustEnergiewende drückt EnBW in die roten Zahlen

    Mit EnBW legt der nächste große Versorger tiefrote Zahlen vor: 450,7 Millionen Euro Verlust weist der Konzern für das vergangene Jahr aus. Grund ist auch hier die Energiewende: Der Boom beim Ökostrom macht den Betreibern konventioneller Kraftwerke immer mehr zu schaffen. mehr

    Frank Mastiaux, EnBW-Chef, und Thomas Kusterer, zuständig für die Finanzen, auf dem Weg zur Jahrespressekonferenz in Karlsruhe.

Ihr tägliches Entscheider-Briefing von der größten Energie- und Klimaredaktion der Hauptstadt:

• Exklusive Nachrichten und Analysen, Personalien, Gesetze und Förderprogramme.

• Für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Jetzt kostenlos & unverbindlich testen!

Wöchentlicher Monitoring- & Analysebericht zur Energiepolitik:

• Bildet den komplexen Diskussionsprozess in der Politik ab.

• Gibt Ihnen die Sicherheit, keine relevanten politischen Entscheidungen zu verpassen.

Jetzt kostenlos & unverbindlich testen!