Fahrplanwechsel beim VBB : Pendler in Not: Mehr und längere Regionalzüge

Am 9. Dezember ist Fahrplanwechsel bei der Bahn. In Berlin und Brandenburg wird es mehr - und längere - Züge geben. Hier die große Übersicht.

Seit 2006 fährt die RB63 nur noch bis Joachimsthal, hier ein Archivbild von 2010. Ab Dezember geht es wieder bis Templin.
Seit 2006 fährt die RB63 nur noch bis Joachimsthal, hier ein Archivbild von 2010. Ab Dezember geht es wieder bis Templin.Foto: Jörn Hasselmann

Die Länder Berlin und Brandenburg reagieren damit nach Angaben des Verkehrsverbunds auf die gestiegenen Fahrgastzahlen vor allem in den Regionalzügen und tragen dafür die Mehrkosten in Höhe von mehreren Millionen Euro. Die Fahrpreise werden 2019 nicht erhöht. Weitere Verbesserungen sind kaum zu bewerkstelligen. „Es fehlt nicht an Geld“, sagte VBB-Chefin Susanne Henckel am Freitag, „sondern an Zügen und Lokführern“. Dass ab Frühjahr 2019 einige Züge mehr fahren und einige verlängert werden können, sei reines Verhandlungsgeschick: In Bayern konnten 21 Doppelstockwaggons (vier komplette Züge) gebraucht von der Deutschen Bahn erworben werden, die DB hatte dort einen Auftrag verloren. Die Wagen werden derzeit in der Wittenberger Werkstatt Berlin-tauglich gemacht und etwas aufgehübscht. Sie sollen ab dem 2. Quartal auf der RB10 fahren. Dies sind die wichtigsten Änderungen ab Sonntag, 9. Dezember:

- RE2: Auf der Regionalexpress-Linie RE2 wird es zu den Hauptverkehrszeiten drei zusätzliche Fahrten zwischen Nauen und Berlin geben. Sie halten zwischen Nauen und Spandau an allen Stationen. Die Abfahrten ab Nauen sind um 7.23, 16.39 und 18.39 Uhr, ab Berlin gegen 6 Uhr, 15.30 und 17.45 Uhr.

- RE6: Die Regionalexpress-Linie RE6 wird ganztägig, auch am Wochenende, über Spandau hinaus nach Berlin-Gesundbrunnen verlängert. Während der Landesgartenschau in Wittstock wird der Stundentakt am Wochenende auch im Abschnitt Neuruppin – Wittstock – Wittenberge angeboten. Bislang fahren die Züge nur bis Neuruppin im Stundentakt.

- RE7: Ab dem zweiten Quartal 2019 gibt es auf der Regionalexpress-Linie RE7 erheblich mehr Sitzplätze in den Zügen, nämlich 460 statt 300 an Werktagen. Dem VBB und der Bahn ist es nach langen Verhandlungen gelungen, 21 Doppelstock-Waggons in Bayern gebraucht zu bekommen. Ein zusätzlichen Zug fährt werktäglich um 6.22 Uhr von Bad Belzig nach Berlin, von Montag bis Donnerstag ein weiterer Zusatzzug gegen 16.30 Uhr von Berlin nach Bad Belzig. Am Wochenende wird ein weiterer Ausflugszug angeboten: Er fährt gegen 10. 30 Uhr ab Berlin und um 17.08 Uhr ab Bad Belzig. In der Vergangenheit war es bei schönem Wetter an Wochenende oft so voll, dass Ausflügler mit Fahrrädern nicht mitkamen. Denn die Talent-Züge sind mit ihren winzigen verwinkelten Fahrradabteilen denkbar ungeeignet für Radfahrer.

- RB10: Auf der Regionalbahn-Linie RB10 fahren ab zweitem Quartal 2019 die Doppelstock-Züge aus Bayern, die Zahl der Sitzplätze erhöht sich von 460 auf 580. Die bislang eingesetzten "Talent"-Eindecker werden auf andere Strecken zur Verstärkung verteilt, zum Beispiel den RE7.


- RB13: Auf der Regionalbahn-Linie RB13 stehen bereits seit April dieses Jahres 300 statt 160 Sitzplätze zur Verfügung. Dies wird fortgesetzt.

- RB12 und RB25: Auch bei den Linien RB12 Templin – Berlin und RB25 Werneuchen – Berlin fahren seit April 2018 einzelne Züge mit Triebwagen in Doppeltraktion. Ab 9. Dezember werden die Linien verlängert von Lichtenberg bis Ostkreuz. Dann halten sie auf den neuen Regionalbahnsteigen unten.


- RB26: Mit der Inbetriebnahme der neuen Regionalbahnsteige in Ostkreuz unten werden auch endet und beginnt auch die Linie RB26 hier und nicht mehr in Lichtenberg. Zudem gibt es auf der RB26 nach Zulassung zusätzlicher Link-Triebwagen deutlich mehr Platz. Bei mehreren Fahrten zu den Hauptverkehrszeiten sollen die Triebwagen in Dreifachtraktion bis Müncheberg (Mark) fahren. Damit erhöht sich die Sitzplatzkapazität von 280 auf 420.

- RB41: Ganz neu ist die Regionalbahn-Linie RB41 zwischen Cottbus – Lübbenau – Lübben, die unterwegs an allen Stationen hält.

- RB54: Im Fontanejahr 2019 wird die RB54 Rheinsberg (Mark) – Löwenberg (Mark) – Berlin ganzjährig unterwegs sein. Bislang gab es nur in den Sommermonaten März bis Oktober hier Verkehr.

- RB63: Erstmals seit Jahren wird in Brandenburg eine Strecke wieder reaktiviert. Die Linie RB63 wird über Joachimsthal nach Templin Stadt verlängert. Die Züge sollen etwa im Zwei-Stunden-Takt fahren. Am Montag wird Brandenburgs Infrastruktur-Ministerin Kathrin Schneider in Joachimsthal das Projekt vorstellen. Zunächst soll es einen dreijährigen Probebetrieb geben, ja nach Fahrgastentwicklung soll 2021 entschieden werden, wie es weitergeht.

Die neuen Fahrpläne ab 9. Dezember sind nach Angaben des VBB bereits online unter vbb.de sowie in der VBB-App Bus&Bahn abrufbar. Dies gilt aber nicht für die RB63 nach Templin, diese Eröffnung wird noch verschwiegen, wie ein Test ergab.

+++

Lesen Sie mehr aus Ihrem Bezirk - in unseren "Leute"-Newslettern. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr Verkehrsthemen beim Tagesspiegel

- Wie geht es weiter mit der Siemensbahn in Berlin-Spandau? Fahrgastverband Igeb schlägt dort Regionalbahnen vor.

- Straßenbahn im Görli: Um diese 7 Trassen geht es. Der Senat treibt die Pläne für den Straßenbahn-Bau voran. Es geht um die Strecke von der Oberbaumbrücke zum Hermannplatz. Jetzt mit Grafiken.

- F wie Fährliebt: Wie geht's denn jetzt weiter mit den BVG-Fähren für die Pendler? Lesen Sie hier den Tagesspiegel-Text.