2016 wurde Gianni Infantino zum Nachfolger von Sepp Blatter als Fifa-Präsident gewählt.Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa

Fifa

Der Fußball-Weltverband steht regelmäßig in der Kritik. Insbesondere die Ausrichtung der WM 2022 in Katar, die durch Korruption erkauft worden sein soll, wird der Fifa vorgeworfen. Gewinnt die Fifa das Vertrauen der Fußball-Fans jemals zurück? Hier lesen Sie alle Beiträge zum Weltverband.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zum Thema Fifa
  • 05.06.2019 12:09 UhrZum Tod des früheren Uefa-PräsidentenLennart Johansson war die „Quelle der Weisheit“

    UpdateLennart Johansson galt als einer der wenigen populären Spitzenfunktionäre des internationalen Fußballs. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. mehr

    Mit ruhiger Hand: Lennart Johansson war zwischen 1990 und 2007 Uefa-Präsident.
  • 05.06.2019 08:15 UhrNoch skrupelloser als sein VorgängerDer Kahlschlag des Gianni Infantino

    Der Schweizer Fifa-Präsident Gianni Infantino hat sich durch rigide Machtpolitik den Fußball untertänig gemacht. Und sitzt fester im Sattel denn je. Von Johannes Nedo mehr

    Gianni Infantino bei einem Fußballspiel in Qatar.
  • 23.05.2019 10:41 UhrWM in Katar doch nur mit 32 TeamsGianni Infantinos große Niederlage

    Die Fußball-WM 2022 findet nun doch nicht mit 48 Teams statt. Doch Fifa-Präsident Infantino wird wohl kaum aus seinen Fehlern lernen. Ein Kommentar. Von Leonard Brandbeck mehr

    Gianni Infantino hat sich übernommen - mal wieder.
  • 22.05.2019 22:11 UhrFifa verwirft ErweiterungsoptionWM 2022 in Katar doch nur mit 32 Mannschaften

    Fifa-Präsident Gianni Infantino hätte die WM 2022 in Katar am liebsten schon mit 48 Teams ausgetragen. Doch daraus wird nun nichts. mehr

    Fifa-Präsident Gianni Infantino (hier mit Katars Emir Tamim bin Hamad al-Thani will es mit der WM 2022 nun doch nicht übertreiben.

Beiträge zur Fußball-WM

Beiträge zu Joseph Blatter