Licht ins Dunkel. Forscher durchleuchten hauchdünne Scheiben des menschlichen Gehirns mit polarisiertem Licht. So können sie erkennen, in welche Richtung Nervenfasern verlaufen und diese unterschiedlich färben.Foto: Forschungszentrum Jülich

Das Gehirn

Das Zusammenspiel von etwa 86 Milliarden Nervenzellen im Gehirn zu verstehen, ist eine der größten Herausforderung, der sich die Wissenschaft jemals gestellt hat. Selbst viele Behandlungen beruhen auf Versuch und Irrtum statt auf der Kenntnis biologischer Ursachen. Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zu Themen wie Neurowissenschaft, Psychologie, Psychiatrie und Verhaltensforschung.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema
  • 04.01.2019 17:14 UhrHochschulenPsychotherapie soll eigenes Studienfach werden

    Das begehrte NC-Fach Psychologie könnte Konkurrenz bekommen - durch neue Studiengänge für Psychotherapie. Die Initiative geht von Gesundheitsminister Spahn aus. mehr

    Praxisschild einer Praxis für Psychotherapie.
  • 02.01.2019 23:50 UhrVerhaltensforschungKinder sind mit dreieinhalb am aggressivsten

    Die meisten Kinder werden nach einer rüpelhaften Kleinkindphase weniger aggressiv. Forscher haben untersucht, warum das nicht für alle gilt. mehr

    Im Alter von drei bis vier Jahren zeigen Kinder ihre Aggressionen einer Studie zufolge am deutlichsten. Erst danach bekommen sie die Gefühle in den Griff - meistens.
  • 18.12.2018 16:16 UhrNeurophysiologieStreicheln lindert die Schmerzen von Babys

    Hirnuntersuchungen zeigen: Die rhythmischen Berührungen haben medizinisches Potenzial – aber nur in der richtigen Geschwindigkeit. mehr

    Streicheln – etwa vor medizinisch notwendigen Maßnahmen – wirkt auf Babys schmerzlindernd. Aber auf das Tempo kommt es an.
  • 18.12.2018 00:08 UhrBiopsychologieSchlafmangel macht Appetit auf Süßes und Fettes

    Wenig Schlaf schadet auf Dauer der Gesundheit. Schuld daran scheint nicht nur ein gestörter Hormonhaushalt zu sein. mehr

    Schlafmangel macht (heiß-)hungrig - und zwar vor allem auf "Junkfood" wie etwa Hamburger.
  • 14.12.2018 17:03 UhrPatchwork"Die Stieffamilie ist oft ein Schlachtfeld"

    Patchworkfamilie - der Name klingt lässig. Dahinter verbergen sich häufig zermürbende Beziehungsjahre. Neue Familien können gelingen - oder nicht. mehr

    Genervte Kinder können Erwachsene - vor allem in zusammengewürfelten Familien - regelrecht tyrannisieren.
  • 13.12.2018 19:46 UhrDemenzVon Hirn zu Hirn

    Eiweiße, die an der Entstehung von Alzheimer beteiligt sind, könnten übertragbar sein – wohl aber nicht die Krankheit selbst. Von Florian Schumann mehr

    Entnervt. In Gehirnen von Alzheimer-Patienten (links) sammeln sich falsch gefaltete Amyloid-Eiweiße an (rot), dann sterben die Nervenzellen und das Gehirn schrumpft.
  • 11.12.2018 17:26 UhrGehirnjoggingSudoku stoppt den geistigen Verfall nicht

    Eine Langzeitstudie an 500 Probanden in Schottland zeigt, dass Gehirnjogging nicht nutzlos ist, den allmählichen Verlust der Hirnfitness aber nicht aufhält. mehr

    Nervensache. Denksport mindert den Leistungsverlust des Hirns nicht.
  • 07.12.2018 21:25 UhrHerkunft der FruchtfliegeEin Supermodel aus Afrika

    Drosophila melanogaster ist wohl das bestuntersuchte Tier der Welt. Doch erst jetzt haben Forscher entdeckt, woher die Art stammt. Von Sascha Karberg mehr

    Süßschnabel. Ursprünglich fliegt die Fruchtfliege Drosophila melanogaster (hier ein Männchen, erkennbar am schwarzen Hinterleibsende) vor allem auf „Marula“.
  • 05.12.2018 18:38 UhrNach Mobbing-VorwürfenTania Singer ist als Max-Planck-Direktorin zurückgetreten

    UpdateEine Untersuchungskommission hat der Empathie-Forscherin "erhebliches Führungsfehlverhalten" bescheinigt. Nun musste sie gehen. Von Florian Schumann mehr

    Tania Singer, ehemalige Direktorin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften.
  • 03.12.2018 11:41 UhrNeurowissenschaftenTiefe Hirnstimulation könnte nicht nur bei Bewegungsstörungen helfen

    Stromimpulse im Kopf wirken bereits gegen die Symptome von Parkinson. Nun wagen Ärzte immer öfter, auch andere Krankheiten so zu behandeln. Von Stefanie Uhrig mehr

    Mit Computerunterstützung verkabeln Ärzte das Gehirn von Patienten mit Parkinson und anderen Erkrankungen, um Bewegungsstörungen und weitere Symptome psychischer und neurologischer Krankheiten zu lindern.
  • 22.11.2018 15:27 UhrVon Termiten geformte LandschaftHügel so alt wie die Pyramiden

    Seit 4000 Jahren häufen Termiten im Nordosten Brasiliens Erdmassen auf - etwa 200 Millionen Hügel. mehr

    A uf einer Fläche von etwa der Größe Großbritanniens haben Termiten über Jahrtausende rund 200 Millionen meterhohe Hügel geschaffen.
  • 19.11.2018 23:35 UhrZufallsdiagnosenZeitbombe im Kopf

    Gefäßausbuchtungen im Gehirn können lebensbedrohlich sein. Vorbeugende OPs sind riskant. Beobachtung ist meist sinnvoller. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Flickwerk. Aneurysmen werden mit Röhrchen verschlossen oder abgeklemmt.
  • 05.10.2018 11:44 UhrEin Jahr #MeTooAus der Dunkelkammer des Schweigens heraus

    Vor einem Jahr kamen die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein ans Licht. Seither hat sich die Wahrnehmung sexueller Übergriffe weltweit verändert. Ein Kommentar. Von Caroline Fetscher mehr

    Vor einem Jahr trat ein Artikel über sexuelle Belästigung durch Hollywood-Mogul Weinstein die #MeToo-Debatte los.
  • 18.09.2018 13:45 UhrEin Comic erklärt das Phänomen GehirnReise ins Ich

    Neurowissenschaftler erklären im Buch "Das Gehirn" den menschlichen Denkapparat - amüsant und prägnant. Von Moritz Honert mehr

    Geschrieben hat das Werk die Neurowissenschaftlerin Hana Roš, die amüsanten und prägnanten Schwarz-Weiß-Bilder stammen von ihrem Kollegen Matteo Farinella.
  • 17.09.2018 09:45 UhrStudie mit 3000 KindernRechtschreibung lernt sich nach Fibelmethode am besten

    Beim Fibel-Ansatz werden Buchstaben und Wörter schrittweise und nach festen Vorgaben eingeführt. Das wurde aber mancherorts durch neue Methoden verdrängt. mehr

    Auch Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch war, profitierten vom „Fibel“-Ansatz.
  • 11.09.2018 18:32 UhrFamiliengesundheitGeschwister haben ist gesund

    Auch wenn Bruder oder Schwester mal nerven – auf Gesundheit und Psyche wirkt die Verwandtschaft positiv. Zudem sind Geschwister eine Stütze in Krisen. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Kinderzulage. Wer Geschwister hat, ist ein wenig gesünder, empathie- und widerstandsfähiger als Einzelkinder. Allerdings müssen kinderreiche Familien noch immer mit gesellschaftlichen Vorurteilen kämpfen.

Weitere Beiträge zum Thema Alzheimer