Die besten Sandwiches und Stullen in Berlin : Hier bekommen Sie schön eine geschmiert

Als schnelle Mahlzeit ist das Sandwich längst auch Liebling der Foodies. International, wandlungsfähig, individuell. Hier ist unser Best-of Berlin.

Herzhaft und fein. Smörrebröd mit Hering im "Season", dem Restaurant des Hotels Guldsmeden in der Potsdamer Straße.
Herzhaft und fein. Smörrebröd mit Hering im "Season", dem Restaurant des Hotels Guldsmeden in der Potsdamer Straße.Foto: Thilo Rückeis

Eine saftige Scheibe Brot mit Käse oder Wurst, vielleicht garniert mit Kräutern oder Gemüse, das war die Stulle gestern. Hat auch geschmeckt. Aber damit geben sich anspruchsvolle Genießer in Berlin nicht mehr zufrieden. Ambitionierte Sandwich-Macher interpretieren internationale Klassiker neu und überraschen mit originellen Variationen und hausgemachten Spezialitäten. Manches Pausenbrot wird so zum Gourmet-Happen. Wir empfehlen die besten Sandwich-Adressen in der Stadt.

1. Smörrebröd - skandinavisch

René Beck-Hansen, Küchenchef des „Season“ im Hotel Guldsmeden, stammt von der dänischen Westküste und spricht „Smörrebröd“ nicht nur sehr nett aus („Ssmaebrö“), er verleiht den diversen Toppings des Klassikers auch einen eigenen Dreh. Das Roggenbrot, in Skandinavien dunkel und schwer, backt „Beumer und Lutum“ in einer leichteren, kein bisschen trockenen Variante mit einer Spur Weizenmehl für ihn. Auf der Karte stehen vier Varianten Smörrebröd, wir probierten die mit mild gebeiztem Lachs auf gebuttertem Brot. Dazu harmonieren leicht sauer eingelegte Blumenkohlröschen, der Klacks Hüttenkäse, Kapern und vor allem die Schärfe des in hauchfeinen Scheiben aufgetürmten roten Rettichs. Sauer, salzig, cremig – klasse, wenn der kleine Hunger kommt.

Restaurant Season, im Hotel Guldsmeden, Potsdamer Str. 67, Tiergarten, guldsmedenhotels.com/berlin

Smörrebröd mit Lachs im Restaurant Season, Hotel Guldsmeden in Tiergarten.
Smörrebröd mit Lachs im Restaurant Season, Hotel Guldsmeden in Tiergarten.Foto: Thilo Rückeis

2. Banh Mi Classic - vietnamesisch

In Vietnam wird praktisch jedes Brot „Bánh mi“ genannt. Die häufigste Form ist das Baguette, das luftiger und weniger kross gebacken wird. Ganz klassisch wird es kurz angeröstet und zuerst mit einer scharfen Paste und einer Pâté aus Hühnerleber bestrichen. Gefüllt wird es mit Gurke, Gemüsestreifen, Kräutern und wahlweise mariniertem Schweinefleisch, Zitronengrastofu, Fleischbällchen oder Rührei. Frische, Schärfe, Exotik und Deftig-Vertrautes: Der französische Einfluss auf die vietnamesische Küche zeigt sich hier von seiner köstlichen Seite.

Cô Cô - Bánh Mì Deli, Rosenthaler Str. 2, Mitte, banhmi-coco.de

Bánh mi ist die vietnamesische Variante des Baguettes, in diesem Fall mit einer scharfen Paste und einer Pâté aus Hühnerleber bestriche
Bánh mi ist die vietnamesische Variante des Baguettes, in diesem Fall mit einer scharfen Paste und einer Pâté aus Hühnerleber...Foto: Kai Röger

3. Sandwich Tonnato - italienisch

In allen drei Filialen des italienischen Großmarktes gibt es ein sehr gutes Bistro-Angebot, aber in Prenzlauer Berg ist die Auswahl an Sandwiches am größten: Das Tonnato mit Olivenbrot zum Beispiel ist analog zum Italoklassiker Vitello Tonnato mit Kalbfleisch und Thunfisch-Kapern-Creme gefüllt. Das „Vegano“ besteht aus Olivenbrot, Artischockencreme, getrockneten Tomaten, dressiertem Salat und gegrilltem Gemüse. Und das „Tirolese“ ist ein mit Steinpilz-Trüffelcreme, Salat, Fontina und Tiroler Speck gefülltes Malzbrot – 13 Sandwichvarianten, alle frisch belegt und riesengroß!

Centro Italia, Greifswalder Str. 80c, Prenzlauer Berg, centro-italia.de

Sandwich Tonnato im Centro Italia, die italienische Art der Zwischenmahlzeit.
Sandwich Tonnato im Centro Italia, die italienische Art der Zwischenmahlzeit.Foto: Kai Röger

4. Philly Steak Sandwich - amerikanisch

Eigentlich dreht sich im Restaurant „Rosegarden“ vieles um gesunde Ernährung, Superfood und Vitaminkicks. Eigentlich. Beim „Philly Steak Sandwich“ lässt man alle hehren Vorsätze beiseite und serviert eine Wohlfühl-Kalorienbombe, die für Nicht-Bauarbeiter kaum zu bewältigen ist: In einem krossen Buchweizenbaguette verstecken sich knackige Blätter Babyspinat unter gebratenen Rindersteakstücken mit karamellisierten Zwiebeln, Jalapeños und geschmolzenem Cheddar. Obenauf kommt ein Cheddarschaum, garniert mit Thai-Basilikum. Kawumms!

Rosegarden, Alte Schönhauser Str. 61, Mitte, rosegarden.de

Amerikanische Wohlfühl-Kalorienbombe: Das "Philly Steak Sandwich" aus dem Rosegarden in Mitte
Amerikanische Wohlfühl-Kalorienbombe: Das "Philly Steak Sandwich" aus dem Rosegarden in MitteFoto: Kai Röger

5. Reuben Sandwich - jüdisch

In dem Deli von Paul Mogg in der ehemaligen jüdischen Mädchenschule in direkter Nachbarschaft zum „Pauly Saal“ gibt es das ziemlich beste Pastrami der Stadt. Das tüchtig mit Pfeffer gewürzte, leicht geräucherte und dann unendlich langsam gegarte Rindfleisch bildet, dünn aufgeschnitten, das Herz des „Reuben Sandwichs“. Ein ganz großes Herz, das die anderen Zutaten – Schweizer Käse und Krautsalat – kaum noch erkennen lässt. Aber gerade sie komplettieren mit geröstetem Roggenbrot den Deli-Klassiker und machen ihn zu einer der besten Stullen der Stadt.

Mogg – the Deli. Auguststr. 11 – 13, Mitte, moggmogg.com

Deli-Klassiker: Das Reuben-Sandwich mit Pastrami aus dem "Mogg" in der Auguststraße in Mitte.
Deli-Klassiker: Das Reuben-Sandwich mit Pastrami aus dem "Mogg" in der Auguststraße in Mitte.Foto: Kai Röger

6. Club Sandwich - amerikanisch

Allein im Hotel, ist es die letzte Rettung. Der Roomservice bringt das „Club Sandwich“ verlässlich ins Zimmer hoch, wenn man es sich nicht gleich an der Bar als Grundlage für seine Lonely-Heart-Drinks bestellt. Im „Sets“ dagegen, bekannt für seine vielfältig belegten Brote, ist es kein Notnagel, sondern reine Kür. Und nichts für einsame Herzen, denn für einen allein ist diese Edelstulle samt Salat (8,90 Euro) kaum zu schaffen: dicke „Manufactum“-Brotscheiben, kross geröstet, frisch gebratenes Huhn, saftige Gurke, knuspriger Bacon und dann noch ein Spiegelei. Club Sandwich für Fortgeschrittene.

Sets. Schlüterstr. 36, Charlottenburg, setsberlin.de

Edel-Stulle mit Salat: Das Club-Sandwich im "Set's" in Charlottenburg.
Edel-Stulle mit Salat: Das Club-Sandwich im "Set's" in Charlottenburg.Foto: Kai-Uwe Heinrich

7. Hähnchen-Pita - ostmediterran

Der Name des Bistros ist Programm, der Kunde kann an zwei Theken alles nach Wunsch mischen lassen: rechts die Eisbecher, links Pita. Die ist ein flacher, runder Dinkel-Weizenmehl- Fladen mit einem Loch an der Oberkante. Traditionelles Street Food, das im Nahen Osten „Ka’ak“, eigentlich also: Kuchen, heißt und auf einem Stock aufgefädelt transportiert wird. Das Team vom „Misch Misch“ backt die Brote selber und streut Chiasamen, Schwarzkümmel, Sesam obenauf, das macht den leicht süßlichen Teig außen crunchy und lässt ihn duften. Die Varianten für die Füllung sind zahllos: vegetarisch, mit Rauchschinken, mit Fisch oder diversem Käse. Mein Favorit: frisch gebratenes, saftiges Teriyaki-Hähnchen auf Salat, plus Frischkäse-Honig-Senf-Aufstrich, gewürzt mit einem Hauch Kurkuma. Wird im Laden mit Gemüsesticks im Becher serviert und passt genau ins Pita-Loch.

Misch Misch, Rudi-Dutschke-Str: 18 A, Kreuzberg, facebook.com/mischmischberlin

Orientalisches Streetfood: Pita mit frisch gebratenem Teriyaki-Hähnchen auf Salat aus dem "Misch Misch" in Kreuzberg.
Orientalisches Streetfood: Pita mit frisch gebratenem Teriyaki-Hähnchen auf Salat aus dem "Misch Misch" in Kreuzberg.Foto: Kai-Uwe Heinrich

8. Ziegenkäse-Vollkornstulle - vegetarisch

Der Name ist nur halb-ironisches Programm: In der „Stulle“ herrscht Brotzeit. Natürlich nach Neu-Berliner Art, mit Avocado, Halloumi, Lachs. Kein Wunder, dass in dem Café am Savignyplatz, eingerichtet im Stil Shabby Chic, Mix and Match, besonders viele jungen Frauen sitzen. „Cherry-Lady-Bread“ heißt die Stulle des Tages. Opulent und instagramtauglich türmen sich auf dem kernigen Nussbrot die Kugeln Ziegenfrischkäse wie Zitroneneis, umspielt von Kirschchutney, als Kontrast scharfe Kresse und Rucola. Fehlt nur ein bisschen mehr Würze.

Die Stulle, Carmerstraße 10, Charlottenburg, die-stulle.com

Stulle deluxe: Die Ziegenkäse-Vollkornstulle "Cherry Lady Bread" wird auf dem Teller edel inszeniert.
Stulle deluxe: Die Ziegenkäse-Vollkornstulle "Cherry Lady Bread" wird auf dem Teller edel inszeniert.Foto: Kai-Uwe Heinrich

9. Leberkäswecken - süddeutsch

In Württemberg gehört er zum heimatlichen Fast Food: der „Leberkäswecken“, mundartlich: Lkw. Man bekommt ihn überall, weil es da praktisch in jedem Dorf außer einem Feuerwehrgerätehaus auch eine große Metzgerei gibt. Ein Brötchen, in das eine dicke Scheibe ofenwarmer Leberkäse, auf Wunsch mit Essiggurke, gelegt wird. Eines, das für Schwaben schmeckt wie daheim, bietet in Berlin die Fleischerei Haase: Die Weizenschrippe (von „Bio Backhaus“) knusprig, aber nicht zu kross. Der Leberkäs’ wird frisch vom warmen Dreikilolaib gesäbelt, der, halb vorgebrüht angeliefert, in der Filiale bei 80 Grad Kerntemperatur um die zwei Stunden gebacken wird. Die Kruste resch, die Würze fürs Schweinefleisch ein Rezept des Hauses. Ausgehungerte Männer lassen sich gern eine 300-Gramm-Scheibe in die Schrippe packen, Damen nehmen eher die Lightversion unter 100 Gramm. Traditionell kommt mittelscharfer Senf drauf, auf Wunsch auch süßer. Nur Banausen nehmen Ketchup!

Fleischerei Haase, 13 Filialen, z.B. Marheinekehalle Kreuzberg, haase-wurst-und-schinken.de

Süddeutsches Fast Food: Die Leberkäswecke von Fleischerei Haase.
Süddeutsches Fast Food: Die Leberkäswecke von Fleischerei Haase.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Dieser Beitrag ist auf den kulinarischen Seiten "Mehr Genuss" im Tagesspiegel erschienen – jeden Sonnabend in der Zeitung. Hier geht es zum E-Paper-Abo. Weitere Genuss-Themen finden Sie online auf unserer Themenseite.