Fundsachen : Mit Kind

Kai Röger leitet die Genuss-Redaktion.

Foto: Promo

Kids Menü im Kimchi Princess

Wie bekommt man junge Esser dazu, von ausgetretenen Geschmackspfaden abzuweichen und mal kein Schnitzel, keine Pommes, keine Fischstäbchen einzufordern? Eigentlich ist es ganz einfach: Man muss sie neugierig machen, ihnen Vielfalt vorgeben und sie spielerisch selbst entdecken lassen, was sie ­mögen. Und ihnen das ­Gefühl geben, dass sie mit ihrem Essen den Haupt­gewinn gezogen haben. Das ist im „Kimchi Princess“ ganz einfach: Die Pororo-Platte (vulgo „Kids Menü“) bietet gedämpfte Teigtaschen, frittiertes Gemüse, mariniertes Rindfleisch und gerösteten Seetang auf lächelndem Reisgesicht mit eingelegtem Gemüse plus Apfelsaftschorle. Leider ist dieses Menü ausschließlich Kindern vorbehalten.