Germanwings Flugzeug aud LandebahnFoto: dpa/ Maja Hitji

Germanwings-Flugzeugabsturz

Der Airbus 320 der Fluggesellschaft Germanwings befand sich am 24. März 2015 auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf. Der Flug 4U9525 stürzte mitsamt 144 Passagieren und sechs Crewmitgliedern an Bord über den französischen Alpen ab. Details und Informationen zu der Katastrophe finden Sie hier.

Aktuelle Beiträge

Mehr Beiträge zum Thema Germanwings Flugzeugabsturz
  • 17.10.2017 12:59 UhrIn Basis-NäheF-18-Kampfjet bei Madrid abgestürzt

    Auf einer Luftwaffenbasis der spanischen Hauptstadt Madrid ist ein Kampfflugzeug vom Typ F-18 abgestürzt. Der Pilot kam ums Leben.  mehr

    Rettungskräfte, Wrackteile: In der Nähe der Basis in Torrejon de Ardoz bei Madrid stürzte eine F-18 ab.
  • 10.10.2017 14:52 UhrFlugzeugunglück in SyrienRussischer Kampfjet bei Start abgestürzt

    Beim Absturz eines russischen Kampfjets in Syrien konnte sich die Besetzung nicht mehr rechtzeitig retten. Das Flugzeug war schon beim Start verunglückt  mehr

    Ein russischer Kampfjet Sukhoi Su-24 steht auf der Luftwaffenbasis Hamaimim bei Latakia in Syrien.
  • 13.09.2017 10:29 UhrFlugzeugabsturzZwei Tote bei Unglück in der Schweiz

    Am Dienstagabend sind beim Absturz eines Kleinflugzeugs aus Baden-Württemberg zwei Menschen ums Leben gekommen.  mehr

    Ein Segelflugzeug fliegt nahe Oberbeuren (Schwaben) am strahlend blauem Himmel. (Symbolbild)
  • 14.08.2017 14:57 UhrFlugzeugabsturz bei Königs WusterhausenDie fast vergessene Katastrophe

    Es war das schlimmste Flugzeugunglück auf deutschem Boden: Am 14. August 1972 starben 156 Menschen. Königs Wusterhausen entging knapp einem Inferno. Von Sandra Dassler mehr

    Soldaten der Nationalen Volksarmee wurden im August 1972 zur Unglücksstelle in Wildau gerufen. Beim Absturz der IL 62 waren 156 Menschen ums Leben gekommen.
  • 28.04.2017 11:21 UhrRegel nach Germanwings-Unglück zurückgenommenAirlines: Piloten dürfen wieder allein im Cockpit sein

    Ein psychisch kranker Copilot sperrt den Kapitän aus und lässt das Flugzeug abstürzen - seit der Germanwings-Katastrophe müssen deshalb immer zwei Personen im Cockpit sein. Doch das soll sich ändern.  mehr

    Gedenktafel nach dem Germanwings-Absturz.
  • 24.03.2017 20:23 UhrGermanwings-AbsturzGünter Lubitz kämpft um das Andenken seines Sohnes

    Was wäre, wenn es anders war? Wenn der Sohn kein Massenmörder, sondern Opfer wurde. Günter Lubitz glaubt an die Unschuld des Piloten und präsentiert Indizien. Von Torsten Hampel mehr

    Günter Lubitz kämpft öffentlich um das Andenken seines Sohnes.
  • 1
  • Vater von Germanwings-Pilot fordert neue Ermittlungen Abspielen Vater von Germanwings-Pilot fordert neue Ermittlungen
  • Germanwings: Angehörige und Repräsentanten an der Absturzstelle Abspielen Germanwings: Angehörige und Repräsentanten an der Absturzstelle
  • Französisches Alpendorf empfängt Germanwings-Angehörige Abspielen Französisches Alpendorf empfängt Germanwings-Angehörige
  • Haltern am See: Leben nach der Germanwings-Katastrophe Abspielen Haltern am See: Leben nach der Germanwings-Katastrophe
  • Germanwings-Flug 4U 9525 (Videografik) Abspielen Germanwings-Flug 4U 9525 (Videografik)
  • Ärztliche Schweigepflicht bei Piloten auf dem Prüfstand Abspielen Ärztliche Schweigepflicht bei Piloten auf dem Prüfstand

Beiträge zum Absturz von Flug MH-17