Technik im Wandel : Die Geschichte der IFA

Der erste Fernseher, Spott von Albert Einstein, “Goebbels Schnauze” und teure Handy-Knochen. Die IFA hatte bisher einige Highlights zu bieten - hier erfahren Sie welche.

1973: Der Andrang ist groß. Menschenmassen strömen zur Eröffnung der Internationalen Funkausstellung in Berlin.
1973: Der Andrang ist groß. Menschenmassen strömen zur Eröffnung der Internationalen Funkausstellung in Berlin.Foto: Messe Berlin

Kaum ein Event spiegelt den Wandel technischer Innovationen so eindrucksvoll wider, wie die Internationale Funkausstellung in Berlin. In ihrer fast hundertjährigen Geschichte präsentierte die IFA nicht nur technische Geräte, sondern auch große Errungenschaften wie beispielsweise das Farbfernsehen, Stereofonie oder virtuelle Realitäten. Was für Innovationen es sonst noch gab und welche Premieren vor laufenden Kameras einen fulminanten Fehlstart hinlegten, erfahren Sie in unserer großen IFA-Chronik.

Die 20er Jahre: Am Anfang war das Radio

Am 4. Dezember 1924 öffnete die “Große Deutsche Funkausstellung” am Messedamm in Berlin Westend erstmals ihre Tore. Wo sich heute die Messehalle 14 und der Eingang Ost befinden, wurde anlässlich des großen Messeauftaktes extra das “Haus der Funkindustrie” erbaut. Zu den Highlights im Eröffnungsjahr gehörten vor allem Radiogeräte. Daneben wurden auch Detektoren, Kopfhörer oder das weltweit erste Zugtelefon vorgestellt. Im selben Jahr begann der Bau des dringend benötigten Funkturms, der allerdings erst zwei Jahre später fertigestellt werden sollte.

90 Jahre Berliner Funkturm
Hoch hinaus: Der Festakt zur Funkturm-Eröffnung am 3. September 1926.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa / Volkmar Otto
02.09.2016 21:55Hoch hinaus: Der Festakt zur Funkturm-Eröffnung am 3. September 1926.


Vier Jahre später wurden gleich zwei Weltsensationen vorgestellt, welche die Freizeitbeschäftigung kommender Generationen für immer verändern sollten. Telefunken präsentierte 1928 mit dem neuesten Prototypen des deutschen Physikers August Klarolus ein Fernsehgerät mit einer Bildgröße von sagenhaften acht mal zehn Zentimetern.

Der ungarische Kollege Dénes von Mihály und sein “Telehor” schauten leider in die Röhre: Obwohl der Fernseher für den Verkauf bestimmt war, machten die geringe Bildgröße von vier mal vier Zentimetern und der hohe Kaufpreis die neueste Innovation schon bald zum Ladenhüter.


Die 30er Jahre: Von kleingeistigen Kühen und “Goebbels Schnauze”

Die ersten Schritte in die 30er Jahre wurden von keinem geringeren als Albert Einstein begleitet, der die Funkausstellung am 22. August 1930 mit einer Rede eröffnete, die auch via Radio übertragen wurde. Für Aufsehen sorgte die Ansprache dank der wohl eloquentesten Beschimpfung, die es bis dato im deutschen Rundfunk zu hören gab: “Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.” Gegen wen konkret sich dieser “Diss” richtete, hat der Nobelpreisträger leider nicht verraten.


Die 30er Jahre bescherten den Besuchern darüber hinaus die ersten Autoradios, verbesserte Fernseh- und Radiogeräte, Fernsehkameras und das weltweit erste Tonbandgerät “Magnetophon K1”. Die Funkausstellung wurde in den folgenden Jahren auch politisch instrumentalisiert. Dies zeigte sich vor allem ab 1933. Die technische Innovationen “Volksempfänger VE 301” wurde von Joseph Goebbels höchstselbst in Auftrag gegeben und diente dem NS-Regime in erster Linie als wichtiges Propaganda-Werkzeug - nicht umsonst bekam das Röhrenradio bald den Spitznamen “Goebbels Schnauze” verpasst.


Die Geschichte der IFA
1926: Das Messegelände zwei Jahre nach der Eröffnung. Rechts neben dem erst am 3. September eröffneten Funkturm befindet sich das zwei Jahre zuvor entstandene "Haus der Funkindustrie", daneben der heutige Messedamm. Die Halle oben rechts wurde 1914 für Automobilausstellungen gebaut, durch den Ersten Weltkrieg verzögerte sich die Eröffnung bis 1921. Die Halle links daneben, auf dem Gelände des heutigen Zentralen Busbahnhofs, entstand 1924 ebenfalls für die Deutsche Automobilausstellung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 39Foto: Messe Berlin
24.08.2018 14:271926: Das Messegelände zwei Jahre nach der Eröffnung. Rechts neben dem erst am 3. September eröffneten Funkturm befindet sich das...

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben