Kenia.Foto: Reuters

Kenia

Kenia ist die größte Volkswirtschaft in Ostafrika. Die Hauptstadt Nairobi ist der einzige Standort der Vereinten Nationen in Afrika. Viele Hilfsorganisationen, die in Somalia oder im Südsudan tätig sind, haben hier ihre Hauptquartiere. Kenia ist bis 2002 autokratisch regiert worden. Bei den Wahlen Ende 2007 kam es zu schweren ethnischen Auseinandersetzungen. Seit der Wahl 2013 wird das Land von Uhuru Kenyatta und seinem Stellvertreter William Ruto regiert, die sich beide wegen ihrer Verantwortung für die Gewalt nach den vorhergehenden Wahlen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten müssen. Kenia war mehrfach Ziel terroristischer Anschläge, zuletzt im September 2013. Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten zu Kenia.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zu Kenia
  • 10.03.2020 21:36 UhrHeuschreckenplage in Afrika25 Millionen Menschen droht eine Hungersnot

    Die Bekämpfung der Heuschreckenplage in Afrika kommt kaum voran – und jetzt könnten sich die Schwärme um das 400-fache vergrößern. Von Johannes Dieterich, Koert Lindijer mehr

    Ein Mann versucht in der Nähe der kenianischen Stadt Nanyuki einen Schwarm Heuschrecken zu bekämpfen.
  • 07.03.2020 16:45 UhrWeltweit gegen Gewalt und UnterdrückungDiese vier Frauen haben eine Mission

    Norma Ledezma in Mexiko, Christine Alfons in Kenia, Malti Tudu in Indien, Manal al Sharif in Saudi-Arabien: Sie alle riskieren viel im Kampf für Frauenrechte. Von Nina Breher, Jana Heigl, Elena Matera mehr

    Aktivistinnen der „Declic“-Bewegung prangern in Bukarest häusliche Gewalt an.
  • 25.02.2020 18:05 Uhr100 Tage Kenia-Koalition in BrandenburgSPD, Grüne und CDU sind kein Dream-Team, regieren aber pragmatisch

    Nach der Wahl war die Situation ähnlich schwierig wie in Thüringen. Doch das Dreier-Bündnis zeigt: Erfolgreiches Regieren kann trotzdem gelingen. Ein Kommentar. Von Thorsten Metzner mehr

    Pressekonferenz in Potsdam zu 100 Tagen Kenia-Koalition.
  • 25.02.2020 18:00 Uhr„Mein bisher schwerstes Patenkind“Steinmeier ist jetzt Pate eines jungen Elefanten

    Elefanten sind die Lieblingstiere von Frank-Walter Steinmeier. Jetzt hat der Bundespräsident die Patenschaft eines Elefanten in Nairobi übernommen. mehr

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Maktao.
  • Afrika: Mehr Angst vor Hunger als vor dem Coronavirus Abspielen Afrika: Mehr Angst vor Hunger als vor dem Coronavirus
  • Wilderer töten seltene weiße Giraffe Abspielen Wilderer töten seltene weiße Giraffe
  • Kenia kämpft gegen Heuschreckenplage Abspielen Kenia kämpft gegen Heuschreckenplage
  • 13 Kinder sterben bei Massenpanik in Kenia Abspielen 13 Kinder sterben bei Massenpanik in Kenia
  • Heuschreckenplage sucht Ostafrika heim Abspielen Heuschreckenplage sucht Ostafrika heim
  • Abwarten und Tee trinken in Kenia Abspielen Abwarten und Tee trinken in Kenia
  • Koalitionsvertrag für Keniabündnis in Sachsen steht Abspielen Koalitionsvertrag für Keniabündnis in Sachsen steht
  • Brandenburger Kenia-Koalition steht Abspielen Brandenburger Kenia-Koalition steht
  • Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen Abspielen Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen
  • Kenia in Brandenburg: Ein Bündnis der Städter Abspielen Kenia in Brandenburg: Ein Bündnis der Städter
  • Sorge um stilles Aussterben der Giraffen Abspielen Sorge um stilles Aussterben der Giraffen
  • Nicht ohne meine Tochter: Kenianische Abgeordnete soll Parlament verlassen Abspielen Nicht ohne meine Tochter: Kenianische Abgeordnete soll Parlament verlassen
  • Doping in Kenia: '97 Prozent betrügen' Abspielen Doping in Kenia: '97 Prozent betrügen'
  • Erste Bilder von schwarzem Panther in Kenia seit 110 Jahren Abspielen Erste Bilder von schwarzem Panther in Kenia seit 110 Jahren
  • Mindestens 15 Tote bei Anschlag in Nairobi Abspielen Mindestens 15 Tote bei Anschlag in Nairobi

Lesen Sie mehr zu Nigeria

  • Neuigkeiten aus und über Nigeria finden Sie auf unserer Themenseite

Lesen Sie mehr zu Südafrika

  • Neuigkeiten aus und über Südafrika finden Sie auf unserer Themenseite

Die politische Situation in Kenia