Seit Jahren gibt es außerdem lautstarken Protest gegen das Mediaspree-Projekt, das am Ufer der Spree in Friedrichshain-Kreuzberg entstehen soll.Simulation: promo

Mediaspree

"Spreeufer für Alle" fordert nicht nur die Initiative "Mediaspree versenken", auch viele Berliner Bürger stehen dahinter. Das Investorenprojekt Mediaspree ist allerdings schon längst gestartet: MTV, Toyota und viele andere Unternehmen befinden sich bereits am Spreeufer - und das Projekt wächst weiter. Lesen Sie hier mehr über die aktuellen Entwicklungen.

Aktuelle Beiträge

Mehr zum Thema
  • 10.04.2015 12:34 UhrLiveticker Berlin am MorgenGeht Berlin richtig mit seiner DDR-Vergangenheit um?

    An der East Side Gallery entstehen weitere Großbauten. Der Palast der Republik musste dem Stadtschloss weichen. Ist in Berlin kein Platz für Teilungsgeschichte? Außerdem im Liveticker: Berufs- und Eliteschulen sanierungsbedürftig. Asylaktivisten in SPD-Zentrale. Diskutieren Sie weiter mit! Von Jana Lotze mehr

    Wo einst der Palast der Republik stand, entsteht jetzt das Stadtschloss - eines von vielen Beispielen, wo DDR-Vergangenheit verschwindet.
  • 10.04.2015 08:20 UhrNeubauten auf ehemaligem Yaam-GeländeAn der East Side Gallery wird geklotzt

    Auf dem ehemaligen Yaam-Gelände nahe der East Side Gallery sollen 300 Mietwohnungen und ein Hotel in zwei zwölf Stockwerke hohen Neubauten entstehen. Luxuslofts soll es nicht geben - aber auch keine Sozialwohnungen. Von Ralf Schönball mehr

    Die Mauer - wird erweitert: So sieht der Sieger-Entwurf von Winking Froh Architekten BDA für den Stralauer Platz 13 aus.
  • 15.03.2014 14:25 UhrCuvrybrache in KreuzbergBerlins Favela

    Am Anfang waren Leere und Müll, dann kamen Zelte, dann Buden aus Wellblech und Holz. Schon wird zweigeschossig gebaut. In Berlins erster Favela an der Kreuzberger Cuvrystraße wächst etwas, woran sich Europa noch gewöhnen muss. Von Nik Afanasjew mehr

    ...zwischen Schlesischer Straße, Cuvrystraße und Spree ist in diesem Winter eine Hüttensiedlung entstanden. Drop-Outs treffen hier auf Flüchtlinge und Wanderarbeiter.
  • 13.02.2014 11:14 UhrStraßenumbenennung in BerlinDaimler-Adresse ehrt NS-Opfer

    Eine Straße am Ostbahnhof erhält am heutigen Donnerstag nach langer Diskussion den Namen der ungarischen Zwangsarbeiterin und Künstlerin Edith Kiss. Von Thomas Lackmann mehr

    „Anthrazit“ ist die offizielle Farbbezeichnung der neuen Vertriebszentrale von Mercedes-Benz in Friedrichshain.

Beiträge aus dem Ressort Berlin

Neuigkeiten aus Friedrichshain und Kreuzberg