Weitere Artikel

  • 01.12.2017 20:45 UhrAlltägliche Kriminalität in BerlinSchluss mit der Klaukultur!

    Wer bestohlen wird, bekommt als Reaktion oft: Selber schuld, wat soll’s, dit is Berlin. Misstrauen und Gleichgültigkeit machen aber die Stadt kaputt. Ein Kommentar. Von Nantke Garrelts mehr

    Alltägliches Delikt. Taschendiebstähle wie auf diesem Symbolbild sind in Berlin keine Seltenheit.
  • 01.12.2017 14:26 UhrUnterwegs in Berlins OrtsteilenWo die erste deutsche Pilotin abhob

    96 Ortsteile hat die Stadt. Unser Kolumnist bereist sie alle – von A wie Adlershof bis Z wie Zehlendorf. Mühling kommt rum, Nr. 39: Johannisthal. Von Jens Mühling mehr

    Fahrradfahrer in Johannisthal.
  • 29.11.2017 11:33 UhrSturm, Klima, SparzwangWarum die Berliner Bäume bedroht sind

    Es ist ein einzigartiger Naturschatz, doch der Bestand der Berliner Straßenbäume nimmt ab. Daran sind nicht nur Stürme schuld. Eine Bestandsaufnahme. Von Astrid Herbold mehr

    Ein durch das Sturmtief Herwart entwurzelter Baum liegt in Berlin an der Paulsborner Straße.
  • 28.11.2017 16:57 UhrBarbiere in NeuköllnVon Messern und Männern

    Kanake bleibt Kanake. Damit hat sich der Neuköllner Frisör Araz Brefky abgefunden. Hussein Seif hat seinen Laden nebenan – aber in einer ganz anderen Welt. Von Johannes Ehrmann mehr

    Gentleman-Schiene. Hussein Seif frisiert Männer aus aller Welt.
  • 28.11.2017 12:59 UhrBesuch beim NamensvetterchenBerlinchen: Schaut auf dieses Dorf!

    Neidisch sind sie nicht, die Berlinchener, 125 Kilometer im Nordwesten der Hauptstadt. Die Zugezogenen machen zwar Ärger und der Nahverkehr ist eine Katastrophe, aber der Flughafen funktioniert. Von Jens Mühling mehr

    Gestatten: Berlinchen.
  • 28.11.2017 12:59 UhrBesuch beim NamensvetterchenBerlinchen: Schaut auf dieses Dorf!

    Neidisch sind sie nicht, die Berlinchener, 125 Kilometer im Nordwesten der Hauptstadt. Die Zugezogenen machen zwar Ärger und der Nahverkehr ist eine Katastrophe, aber der Flughafen funktioniert. Von Jens Mühling mehr

    Gestatten: Berlinchen.
  • 27.11.2017 12:17 UhrUnterwegs in Berlins OrtsteilenWo das Salz versiegt ist

    96 Ortsteile hat die Stadt. Unser Kolumnist bereist sie alle – von A wie Adlershof bis Z wie Zehlendorf. Mühling kommt rum, Nr. 38: Hermsdorf. Von Jens Mühling mehr

    Achtung, Sie verlassen Hermsdorf! Mauerfragmente an der nördlichen Stadtgrenze.
  • 19.11.2017 20:34 UhrUnterwegs in Berlins OrtsteilenWo Dichter auf Beton blicken

    96 Ortsteile hat die Stadt. Unser Kolumnist bereist sie alle – von A wie Adlershof bis Z wie Zehlendorf. Mühling kommt rum, Nr. 37: Hellersdorf. Von Jens Mühling mehr

    Oldtimer-Treffen. Der Charme Hellersdorfs erschließt sich manchmal erst auf den zweiten Blick.
  • 19.11.2017 11:04 UhrSportflächen in der InnenstadtFinger weg von meinem Käfig!

    Auf dem Bolzplatz sind alle frei: Akademiker und Hartz-IV-Empfänger, Jung und Alt. Berlins Innenstadt braucht nicht weniger Orte zum Fußballspielen, sondern mehr. Eine Erwiderung. Von Kai-Uwe Heinrich mehr

    Hier darf es scheppern. Hinter Gittern kann man sich als Fußballer frei fühlen.
  • 13.11.2017 10:29 UhrWohnungen statt FußballkäfigeMacht Platz, ihr Bolzen!

    Tagsüber ist nichts los, abends scheppern Fußbälle gegen die Gitterstäbe. Sport ist in Berlin wichtiger als das Recht auf Wohnen. Das kann nicht sein. Ein Kommentar. Von Björn Seeling mehr

    Hinter Gittern. Fußballkäfige findet man fast überall in Berlins City.

Es darf auch gepöbelt werden
Unser Mehr-Berlin-Rant

Queer weiß das
Die Queerspiegel-Kolumne

Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken. 

Mehrfahrgelegenheit – 
ein Projekt von MEHR BERLIN

Rausfliegen, wo andere Urlaub machen: Übers Internet werden immer mehr private Ferienappartements angeboten. Auf der Suche nach dem Berlin-Gefühl buchen Touristen bei Anbietern wie Airbnb. Deren Geschäftsmodell macht normalen Mietern die Wohnungen streitig - und beschert Immobilienfirmen satte Profite. Aber einige Berliner wehren sich.

Häuserkampf - ein MEHR-BERLIN-Dossier