Mode in Berlin : Marc Cain zeigt einen Modefilm

Marc Cain feiert seine neue Kollektion digital im Soho House mit ein paar deutschen Promis.

Ingolf Patz
Nilam Farooq und Jessica Schwarz gucken Mode im Kino.
Nilam Farooq und Jessica Schwarz gucken Mode im Kino.Foto: promo

Ziellos irren junge Frauen in bunten Kleidern durch eine Welt aus Stahl und Glas. 15 Minuten dauert es, bis alle nach viel Treppensteigen durch die Firmenzentrale des Modelabels Marc Cain in Bodelshausen den Fahrstuhl zur Dachterrasse gefunden haben und befreit unter dem Himmelszelt tanzen.

Der Film „The Sky is the Limit“ soll die Modenschau für die Sommerkollektion 2021 ersetzen. Nach der Kündigung von 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hauptsitz von Marc Cain hätte man eher Bilder erwartet, die zeigen, dass weiter am Standort Deutschland produziert wird. Stattdessen soll die neue Farb- und Formensprache der ersten Kollektion von Katja Foos im Vordergrund stehen.
Der Neustart soll ein verjüngtes Image bringen, da passen digitale Modeschauen „für alle“ ganz gut. Marc Cain ist eines der ersten deutschen Unternehmen, die ihre neue Kollektion als Film im Netz zeigen, wie es nach den coronabedingt abgesagten Schauen in den Modemetropolen vorgemacht wurde.

Esther Schweins und Jessica Schwarz lockten die ausgehungerten Boulevard-Medien

Bisher hat die schwäbische Firma in Berlin große Schauen an ungewöhnlichen Orten gezeigt, im Velodrom oder in der Kanzler-U-Bahn. Der rote Teppich und die erste Reihe sind für Labels, die unspektakuläre Mode präsentieren, essenziell, um in den Medien vorzukommen. Solche Orte boten den üblichen Verdächtigen des Modebusiness und internationalen Gästen Platz.
Was tun, wenn die Umstände für die digitale Präsentation sprechen? 2020 lehrt Effektivität. Es ist ein kleiner Versuchsballon, den Marc Cain steigen lässt. 20 Gäste wurden zum Streaming-Event ins Soho House geladen, Berlins Hotspot der Kreativen. Die Schauspielerinnen Esther Schweins und Jessica Schwarz lockten die ausgehungerten Boulevard-Medien. Nilam Farooq, Gizem Emre und Janina Uhse, die nächste Generation, posteten fleißig auf Instagram. Influencerin Leonie Hanne (2,4 Millionen Abonnenten) hatte bereits zuvor von Portofino aus für die Schau geworben.
Alle freuen sich sichtlich, dass das Business wieder anläuft. Nur Esther Schweins sieht so aus, als wäre sie über zu viele rote Teppiche gelaufen. Jessica Schwarz hingegen genießt es sichtlich, sich endlich mal wieder herauszuputzen. Für Nilam Farooq ist es das erste Event seit der Berlinale, alle sind aufgeregt, weil niemand weiß, wie man sich bei einer digitalen Modenschau verhält. Dem Gastgeber geht es nicht anders, es gibt keine offizielle Begrüßung der Gäste im Kinosaal, die mit Abstand in den Reihen sitzen. Aber man ist eh spät dran, die tatsächliche Premiere fand bereits fünf Minuten früher im Netz statt. Katja Foos verbeugt sich am Ende nur auf der Leinwand. Verunsichertes Klatschen.

Katja Foos, die neue Designerin von Marc Cain und die Schauspielerin Jessica Schwarz.
Katja Foos, die neue Designerin von Marc Cain und die Schauspielerin Jessica Schwarz.Foto: promo

Hinterher loben die Gäste die entspannte Form der Modenschau und die Kollektions-Highlights für künftige Events, besonders eine Lederjacke mit bodenlangen Fransen. Aber wann kommt die nächste Gelegenheit? Wenn Gästelisten minimal ausfallen, wer ist dann noch dabei? Auch Influencerin Sonia Lyson ist unsicher, wie sich ihr Geschäftsfeld entwickeln wird. Sie sieht die Copenhagen Fashion Week, die am Montag mit einem hybriden Format aus digitalen und live Formaten beginnt, als Teststrecke.
Nachdem Jessica Schwarz den Kollegen von „Leute heute“ erzählt hat, wie sehr sie das Shoppen vermisst habe, ist das Geschäft erledigt, 24 Stunden später werden 10<ET>000 das Video angeklickt haben. Auf direktem Weg geht es nun mit dem Aufzug auf die Dachterrasse. „Na endlich“, seufzt Esther Schweins.