Mode-Kolumne Michalskys Meinung : Nervös? Ich doch nicht. Obwohl ...

Der Designer Michael Michalsky berichtet für den Tagesspiegel täglich von der Fashion Week. Im dritten Teil reflektiert er über seine Schau im E-Werk.

Alles im Griff. Die Nerven flattern nur, wenn Michalsky abgeben muss.
Alles im Griff. Die Nerven flattern nur, wenn Michalsky abgeben muss.Foto: Promo

Gestern war Showtag. Meine Atelier-Michalsky-Kollektion für Frühjahr/Sommer 2020 mit dem Motto „Brothers & Sisters“ wurde etwa 600 geladenen Gästen als Abschluss-Show der Mercedes-Benz Fashion Week präsentiert. Wie immer war die Show restlos ausgebucht, das Team musste noch bis kurz vor Schluss am Sitzplan arbeiten. Im Gegensatz zu manchen Designerkollegen bekommen in meinen Shows immer alle geladenen Gäste einen Sitzplatz zugewiesen. Das ist natürlich sehr viel mehr Arbeit, aber am Ende lohnt es sich. Fashion Week ist ja auch immer ein Branchentreffen und eine Netzwerkveranstaltung.

Vor der Show hat der Arbeitstag schon ganz früh mit Interviews für mich begonnen. Insgesamt gebe ich in dieser Woche ungefähr 30 Interviews, was toll ist, aber auch anstrengend, da zwar jeder Journalist ein vernünftiges Gespräch verdient hat, sich die Fragen aber häufig doppeln. Viele Journalisten fragen mich immer, ob ich nicht nervös vor der Show sei. Das bin ich aber tatsächlich nicht. Nur ein paar Minuten vor Beginn, wenn ich nicht mehr in der Hand habe, wie es läuft. Dann werde ich für einen kurzen Moment etwas nervös. Die Show lief aber, wie erwartet, sehr gut. Es war eine tolle Atmosphäre im E-Werk und ein gelungener Abschluss der Berlin Fashion Week. Kurz nach der Show besuchen mich backstage immer Freunde und Familie und geben mir ein erstes Feedback, was mir sehr wichtig ist.

Auf eine große Party danach haben wir diesmal verzichtet. Erstens, weil an diesem Abend schon so viele Events stattgefunden haben und ich die Party auch immer gerne in der Location mache, in der ich meine Mode zeige. Das war im E-Werk diesmal so nicht möglich. Aber so gern ich auch feiere nach der Show, diesmal habe ich das nicht vermisst. Und die Woche ist noch nicht zu Ende.