Modedesigner Hussein Chalayan : Hussein Chalayan wird Professor an der HTW

Mit Hussein Chalayan bekommt Berlin einen prominenten Designer. Seit diesem Montag ist er neuer Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Technik.

Hussein Chalayan, neuer Professor an der HTW.
Hussein Chalayan, neuer Professor an der HTW.Foto: Alexander Rentsch

Nach Vivienne Westwood ist Hussein Chalayan der zweite Designer aus London, der in Berlin eine Professur übernimmt. Der in Nikosia auf Zypern geborene Brite mit türkischen Wurzeln, freut sich sehr auf seine Aufgabe, er wird sich um "Grundlagen Gestaltungsbasis und Entwurfsprozesse mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Innovation" kümmern. Hussein wurde in den neunziger Jahren mit seinen konzeptionellen Arbeiten bekannt, die oft im Museum ausgestellt wurden. So inszenierte er für seine Kollektion für Herbst/Winter 2000 einen Raum mit Möbeln, die sich nach und nach durch ein paar Handgriffe der Models in Kleidungsstücke verwandelten. So thematisierte er das Thema Flucht und Heimatlosigkeit mit einer sehr poetischen Schau.

Aus der Kollektion für Herbst/Winter 2000. Aus der Einrichtung werden Kleidungstücke - hier verwandelte sich ein Tisch zu einem Rock.
Aus der Kollektion für Herbst/Winter 2000. Aus der Einrichtung werden Kleidungstücke - hier verwandelte sich ein Tisch zu einem...Foto: AFP

Zu Berlin hat er ein besonders Verhältnis, so sagte er vor gut drei Jahren in einem Interview mit dem Tagesspiegel, dass er findet, das "die Deutschen, das mit den türkischen Einwanderern nicht gut hinbekommen haben". 2016 entwarf er für Mozarts "Die Entführung aus dem Serail" an der Deutschen Oper die Kostüme. Von 2014 bis 2019 war er leitender Professor an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

An der HTW trifft er nun auf eine alte Bekannte, die Designerin Grit Seymour. Mit der heutigen Professorin studierte er Anfang der neunziger Jahre am Central Saint Martins College in London. Grit Seymour erinnert sich: "Uns verband, das wir beide aus einer geteilten Stadt kommen."