Lesen Sie weitere Nachrufe

  • 29.03.2018 18:59 UhrErnst Bittcher (Geb. 1928)Mit dem Kopf durch die Wand

    Damals, am 30. April 1945, war er vor Ort gewesen, ein Jugendlicher mit Karabiner in der Hand. Ob er zu diesem Zeitpunkt noch an Hitler glaubte? Von Karl Grünberg mehr

    Grabstein auf dem Melaten-Friedhof in Köln.
  • 23.03.2018 11:20 UhrNachruf auf Rudolf Dobbrow (Geb. 1933)Nie: „Das schaffe ich nicht“

    Mit 33, als das Schlimmste überwunden schien, bekam er seine Diagnose: Multiple Sklerose. Die Ärzte gaben ihm nur wenig Hoffnung. Aber er kämpfte eisern, auch wenn er immer weniger konnte und immer mehr Schmerzen hatte. Von Karl Grünberg mehr

    Der Alte St.- Matthäus-Kirchhof an der Großgörschenstraße in Berlin-Schöneberg.
  • 23.03.2018 11:19 UhrKarl-Hermann Zehm (Geb. 1921)Nichts bleibt, wie es ist

    Alles bleibt, wie es ist, denkt er. 1939 wird er eingezogen, kämpft, heiratet, hilft den Nazi-Irrsinn zu verwalten. Später baut er ein Haus nahe dem großem Wannsee und entdeckt seine große Leidenschaft. Von Tatjana Wulfert mehr

    Hielt gern Vorträge über vorpommersche Schlösser und Backsteingotik: Karl-Hermann Zehm
  • 13.03.2018 09:37 UhrBernhard Haaß (Geb. 1928)

    „Meine Frau ist mein Kopf, und ich bin die Beine“ Von Gregor Eisenhauer mehr

  • 13.03.2018 09:38 UhrPeter Hochmann (Geb. 1952)

    Die Balkontüren sind geöffnet, eine Nachbarin genießt die leise Musik. Bis jemand brüllt: „Aufhören! Du kannst überhaupt nicht spielen!“. Von Helmut Schümann mehr

  • 08.03.2018 10:59 UhrNachruf auf Günter Stahn (Geb. 1939)„Die Platte ist nun mal der Stein unserer Zeit“

    Ein Spaßvogel fand, man könne das Nikolaiviertel doch „Stahnsdorf“ nennen, nach seinem Architekten Günter Stahn. Zu viel der Ehre. Der Nachruf auf einen, der sein Viertel liebte. Von Lothar Heinke mehr

    Günter Stahn in dem von ihm mitgestalteten Nikolaiviertel.
  • 13.03.2018 09:39 UhrJohanna Eggert (Geb. 1921)

    „Also, Himmelherrgott, ich habe zu tun“ Von Tatjana Wulfert mehr

  • 13.03.2018 09:39 UhrReglinde Rauskolb (Geb. 1942)

    Farbschicht für Farbschicht: Auftragen, aushärten, bloß nicht platzen lassen! Von Stephan Reisner mehr

  • 01.03.2018 13:13 UhrNachruf auf Georg Röring (Geb. 1948)Einer muss sich ja um die Gerechtigkeit kümmern

    Die Jugend verbrachte er im kirchlichen Internat. Als Erwachsener wurde Georg Röring Kommunist und setzte sich für Behinderte ein. Von Paul Hildebrandt mehr

    Georg Röring (1948-2017)
  • 01.03.2018 11:00 UhrNachruf Detlef Sill (Geb. 1952)Auf Augenhöhe mit dem Glück

    Mit sich selbst im Reinen sein, kann nur, wer mit anderen im Reinen ist. Von Gregor Eisenhauer mehr

Wenn Sie vom Ableben eines interessanten Berliners erfahren, über den wir einen Nachruf schreiben können, melden Sie sich bitte bei uns: Telefon 030 / 29021 14712 oder per E-Mail:

nachrufe@tagesspiegel.de

Auf der Nachrufeseite im Freitags-Tagesspiegel gibt es stets ein Foto eines Berliner Friedhofs. In der Bildergalerie finden Sie eine Auswahl von Bildern unserer Fotografin Doris Spiekermann-Klaas.

Zu den Friedhofsbildern

Ihre Anzeige erscheint im gedruckten Tagesspiegel und in der Online-Ausgabe

Traueranzeigen ansehen

Traueranzeige aufgeben