Paralympics Zeitung 2018 | Athletes and Abilities 2018 : Amrei Zieriacks

... ist nachhaltig beeindruckt vom paralympischen Spirit. | ... is deeply impressed by the paralympic spirit.

Lea Stratmann
Amrei Zieriacks, Social Media-Team der "Paralympics Zeitung" | Social media team of "Athletes and Abilities"
Amrei Zieriacks, Social Media-Team der "Paralympics Zeitung" | Social media team of "Athletes and Abilities"Foto: Thilo Rückeis

(See English text below.)

Aus dem Pott zu den Paralympics – und das schon zum dritten Mal. Amrei Zieriacks ist fasziniert von der Begeisterung, die sie immer wieder packt. Ein Portrait.

Amrei gehört bei der Paralympics Zeitung (PZ) fast zum Inventar: Die 22-jährige berichtete schon über die Wettbewerbe in Sotschi und Rio und wird dieses Jahr in PyeongChang das Social-Media Team unterstützen. „Die Paralympics der letzten Jahre waren die vermutlich stressigste Zeit meines Lebens und trotzdem einfach bereichernd.“ Für Amrei waren sie zugleich eine wegweisende Entscheidung: Kurz nach dem Abitur wusste die gebürtige Bergisch Gladbacherin noch nicht, wo es sie später beruflich hinziehen soll. Mittlerweile studiert sie im neunten Semester Medizin an der Uni Bochum. Inspiriert von der Willenskraft der AthletInnen möchte sie mit ihrer Doktorarbeits-Forschung zu Roboteranzügen die Gehfähigkeit von Querschnittsgelähmten verbessern. Eine Entscheidung, die maßgeblich von den Begegnungen der vergangenen Jahre beeinflusst wurde.

Ob sie nicht irgendwann doch die Herausforderung als Journalistin suchen wird, weiß Amrei noch nicht. Im Vordergrund steht seit ihrer ersten Bewerbung für die PZ vor vier Jahren eher der Sport: Von Fußball über Headis und Quidditch probierte die 22-jährige sich selbst schon in allerlei Bereichen aus und scheut keine unbekannten Gewässer.

Besonders freut sie sich darauf, zum zweiten Mal im Social-Media Team zu berichten. „Es ist etwas viel Unmittelbareres, fast wie ein Live-Ticker“, sagt Amrei. Gespannt ist sie in diesem Jahr vor allem auf die Unterschiede zu den Winterspielen in Sotschi. „Hoffentlich sind die Spiele dieses Mal weniger politisch als damals kurz nach der Krim-Krise“, sagt sie. Das läge ihr am Herzen, da man den SportlerInnen nicht den Moment stehlen dürfe.

Amrei Zieriacks während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for "Athletes and Abilities".
Amrei Zieriacks während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for...Foto: Thilo Rückeis

From the ‘Pott’ (editor`s note: district in Western Germany) to the Paralympics – for the thirth time already. Amrei Zieriacks is fascinated about the enthusiasm delighting her again and again. A portrait.

Amrei is well-known at Athletes and Abilities: The 22-old already participated as a PZ-reporter in the event in Sotschi and Rio and will now support the social-media team in PyeongChang. “The former Paralympics had probably been one of the most challenging times of my life but there were an enriching one.” For Amrei they were pioneering as well: Right after having graduated she did not exactly know where it is going to take her occupationally. Meanwhile she’s studying Medicine in semester nine at the University of Bochum. Inspired by the athletes willpower she intends to improve the ambulatory ability of paralyzed people through her dissertation about robotersuits. A decision having been mainly influenced by the encounters of the past years.

She doesn’t know whether she wants to become a future journalist, though. The driving reason for her application was always lying in her passion about sports: With Soccer, Headis and Quidditch she already tried a variety of certain sports not hesitating to try news.

Besides, she is also looking forward to participate in the Social-Media Team for the second time already. “It is a lot more immediate, like a live-ticker”, she says. In this year, Amrei is especially excited about experiencing the difference to the winter games in Sotschi. “Hopefully the games won’t be overshadowed by political issues, not as much as last time right after the Krim-crisis has happened”, she says. This would be very important to her as we shouldn’t steal the Athletes their moment.