Paralympics Zeitung 2018 | Athletes and Abilities 2018 : Joanna Bartlett

Die journalistische Ärztin | A journalistic doctor

Jana Rudolf
Joanna Bartlett, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"
Joanna Bartlett, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities"Foto: Thilo Rückeis

(See English text below.)

Peking und London hat sie bereits in der Tasche. Im März 2018 kommen die Paralympischen Spiele in Südkorea dazu. Die junge Ärztin Joanna wird dort zum dritten Mal als Nachwuchsjournalistin für die Paralympics Zeitung im Einsatz sein.

25 Jahre jung, aufgeschlossen und multikulturell: Das ist Joanna Bartlett. Geboren in Südostasien, aufgewachsen in Deutschland und mittlerweile wohnhaft in England vereint sie drei völlig unterschiedliche Nationen in sich. Ihre Muttersprache ist Englisch, Deutsch hat sie im Unterricht in einer internationalen Schule in Berlin gelernt. Nach ihrem Schulabschluss trat sie aufgrund ihrer Leidenschaft für den Umgang mit Menschen und ihres Interesses für die Wissenschaft ihr Medizinstudium England an. „Ich wollte an den sonnigsten Ort in England, und so entschied ich mich für Brighton.“ Heute arbeitet Joanna als Ärztin in einem Krankenhaus in Chichester.

Zur Paralympics Zeitung kam Joanna durch Zufall: „Sie haben unbedingt noch eine englische Nachwuchsreporterin gebraucht, deshalb haben sie in meiner Klasse unter den Engländern ausgelost.“ Das Los fiel auf Joanna und so flog sie 2008 als jüngstes Teammitglied zu den paralympischen Spielen nach Peking, später dann nach London, jetzt nach PyeongChang.

„Ich freue mich schon richtig auf Südkorea! Dort war ich noch nie und ich erlebe auch die Winterspiele zum ersten Mal.“ Rückblickend sieht sie eine sehr positive Entwicklung der Paralympics Zeitung. „Das Projekt hat sich mit den Jahren extrem weiterentwickelt, ist professioneller und vor allem auch größer geworden.“ Projekte wie dieses sieht sie als wichtige Basis, um die Inklusion sowohl finanziell, als auch in der praktischen Umsetzung voranzutreiben. Hätte sie die Möglichkeit, selbst einmal eine paralympische Sportart auszuprobieren, würde sie sich für Mono Ski Alpin entscheiden. „Ich will sehen, wie das überhaupt funktionieren kann!“

Joanna Bartlett während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for "Athletes and Abilities".
Joanna Bartlett während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for...Foto: Thilo Rückeis

She has already been to the paralympic games in Beijing and London, 2018 Joanna is going to add South Korea to her list. Her mission: Working there as a junior reporter and editor for the Athletes and Abilities.

25 years young, outgoing and multicultural: That´s Joanna Bartlett, a young doctor born in Brunei, grown up in Germany and currently working in an hospital in Chichester, England. Her first language is english, but while attending an international school in Berlin she learned to speak german fluently during classes. After she graduated there, she chose to study medicine in England. „I wanted to go to a sunny place, so I went to Brighton.“

By fortune she was chosen to participate the paralympic games at the age of 16, when the team of the paralympic newspaper was looking for a native english to join them. They tossed a coin at school and Joanna was the lucky one. So she made her way as the youngest team member off to Beijing in 2008, later to London in 2012 and now 2018 to Pyeongchang.

„I´m really looking forward to heading off to southkorea in March, as I have never been there before, and I have never seen the winter games.“ In comparison to the past she clearly notices a positive development of the newspaper: „The project has grown a lot in the past years, it has become more professional and even bigger.“ If she would have the opportunity to try out a paralympic sport herself, she would choose alpine mono-skiing. „I just wanna see how it works!“