Paralympics Zeitung 2018 | Athletes and Abilities 2018 : Sooyeon Jo

Artikel schreiben statt an Rechnungen knobeln | Writing articles instead of doing maths

Salome Berblinger
Sooyeon Jo, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities".
Sooyeon Jo, Nachwuchsredakteurin der "Paralympics Zeitung" | Junior journalist of "Athletes and Abilities".Foto: Thilo Rückeis

(See English text below.)

Konzentriert blickt sie auf ihren Laptop, tippt komplizierte mathematische Rechnungen ein. Sie ist noch wach, sitzt in der Küche des Hostels und macht ehrgeizig ihre Hausaufgaben – obwohl sie mehr als zehn Stunden von New York City bis Berlin unterwegs war. In New York studiert Sooyeon Elektrotechnik. Doch für zehn Tage bereitet sie sich im Tagesspiegel in Berlin darauf vor, als junge Nachwuchsjournalistin von den paralympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 zu berichten. „Ich möchte gerne Redaktionen kennenlernen und wissen, wie es sich anfühlt, über ein weltweites Ereignis wie die paralympischen Spiele zu berichten“, sagt die 20-Jährige. Sooyeon hat für die Schülerzeitung geschrieben und freut sich jetzt darauf, mehr über verschiedene Bereiche des Journalismus‘ in Deutschland und Südkorea zu lernen. Sie mag gerne Yoga und Pilates und begeistert sich dafür, die Schwimm-Wettbewerbe bei den Sommerspielen und das alpine Skilaufen bei den Winterspielen zu schauen.

Sooyeon glaubt, dass noch viel daran geändert werden muss, wie die koreanische Bevölkerung über Menschen mit Behinderung denkt. Noch zu viele Menschen mit Behinderung blieben Zuhause, weil einige KoreanerInnen Vorurteile haben. Sooyeon vermutet, dass in Deutschland fast jeder offen und hilfsbereit gegenüber Menschen mit Behinderung ist. Die Paralympics Zeitung kann ein Schritt zu mehr Bewusstsein sein.

Wenn Sooyeon nach Korea fliegt, um aus Pyeongchang zu berichten, freut sie sich besonders auf das koreanische Essen, denn das vermisst sie in New York am meisten. Seit September 2016 studiert sie dort, aufgewachsen ist sie in Seoul, Südkorea. Sooyeon lächelt, als sie von ihren Plänen, in die USA zu gehen, erzählt. Ihre kleine Schwester war nicht überrascht, denn Sooyeon hatte schon in der Mittelstufe davon erzählt, sie wolle dort studieren. Obwohl es ihr in New York gut gefällt, freut sie sich über Pakete von ihrer Mutter mit leckerem Essen aus der Heimat – getrocknete Süßkartoffeln zum Beispiel. Auf ihrem Smartphone hat sie einen Countdown installiert, der die Tage bis zum Flug nach Hause zählt.

Sooyeon Jo während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for "Athletes and Abilities".
Sooyeon Jo während dem Vorbereitungsworkshop für die "Paralympics Zeitung". | ... during the preparatory workshop for "Athletes...Foto: Thilo Rückeis

She is focused on her laptop, typing complicated mathematical calculations. Still awake, sitting in the kitchen of the hostel, ambitously finishing her homework – although she travelled for more than ten hours from New York City to Berlin. In New York she is studying electrical engineering. Anyway, for ten days she is preparing herself at Tagesspiegel for being a young journalist reporting about the Paralympics in Pyeongchang 2018. „I really want to explore editorial offices and how it feels like to report about a world wide event like the Paralympic Games“, says the 20 years old Sooyeon. She has written articles for the school-newspaper and is now excited to learn more about various fields of journalism in Germany and in Southkorea. If she does sports, she mostly enjoys less dynamic sports like yoga and pilates. On the other hand she likes to watch swimming in the Summer Games or Alpine Skiing in the Winter Games.

Sooyeon thinks that there has to be a lot more improvements in the way Koreans see people with disabilities. Too many handicapped people stay at home because some of the Koreans are still too biased. Sooyeon supposes that in Germany almost everybody is open-minded and willing to help disabled people. According to her, Paralympics Zeitung can be one step to more awareness.

When she is going to Pyeongchang for working for the Paralympics Zeitung, she also looks forward to eating Korean food, because this is one of the things she mostly misses in New York. Sooyeon studies there since September 2016, before she has grown up in Seoul, South Korea. Sooyeon smiles when she talks about her plans going to the States. Her younger sister was even not surprised, because Sooyeon talked about studying abroad since she was in Middle School. Even though she likes it there she is happy about the packages sent by her mother with delicious food from home – dried sweet potatoes for example. Also she has a countdown on her smartphone, counting the days until she flies home again.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben